Wegen ständiger Gerüchte um Aubameyang: Zorc holt zur Medienschelte aus

Wegen anhaltenden Gerüchten um einen Abgang von Pierre-Emerick Aubameyang äußert sich jetzt auch BVB-Sportdirektor Zorc und kritisiert die Medien.

Die Gerüchte um einen angeblichen Wechsel von Pierre-Emerick Aubameyang nach China reißen nicht ab. Nun äußerte sich Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc einmal mehr zu diesem Thema - und schimpft über die Berichterstattung.

"Damit wird der Fan in die Irre geführt, da kann man sich nur noch an den Kopf fassen", polterte Zorc im Kicker auf die Gerüchte um Aubameyang angesprochen: "Das ist eine überraschend neue Qualität in der Berichterstattung, leider keine positive, wenn solche Behauptungen selbst nach einem klaren Dementi aufrechterhalten werden."

Aubameyang-Abgang? "Es gibt nicht einmal Anzeichen dafür"

Der BVB hatte einem möglichen Wechsel des Stürmers im Sommer eine klare Absage erteilt. Kurz darauf gab es Gerüchte, wonach Aubameyangs Wechsel nach China im Winter bereits klar sei.

"Es gibt keine Gespräche. Es gibt keine Verhandlungen. Es gibt nicht einmal Anzeichen dafür", echauffierte sich Zorc nun. Mit seinen deutlichen Aussagen deutet Zorc an, dass es wohl auch im Winter keinen Abgang des Torschützenkönigs geben wird.