Wegen Spider-Man? Kinostart von "Morbius" verzögert sich um mehrere Monate

·Lesedauer: 1 Min.
Jared Leto spielt die Hauptrolle in "Morbius". (Bild: Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH)
Jared Leto spielt die Hauptrolle in "Morbius". (Bild: Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH)

Spider-Mans Gegenspieler lässt weiter auf sich warten: "Morbius" startet wohl erst Ende März in den deutschen Kinos.

Wer Jared Leto als durchgeknallten Spross einer italienischen Mode-Dynastie erleben will, kann das derzeit in "House of Gucci" tun. Wer den wandelbaren US-Schauspieler als Antihelden "Morbius" sehen will, muss sich hingegen noch etwas gedulden: Der Kinostart des Films von Sony und Marvel wurde in den USA von Ende Januar auf Anfang April verschoben. Das schreibt das Branchenblatt "Hollywood Reporter".

Der deutsche Starttermin - angepeilt war der 27. Januar - wurde zwar noch nicht angepasst, es ist allerdings davon auszugehen, dass "Morbius" auch hierzulande später in den Kinos startet, voraussichtlich am 31. März. Ursprünglich sollte der Film bereits im Sommer 2020 anlaufen, wurde aber aufgrund der Corona-Pandemie verschoben. Die erneute Anpassung des Starttermins könnte mit dem überragenden Erfolg von "Spider-Man: No Way Home" zusammenhängen, so Insider. Demnach wolle sich Sony nicht mit zwei Comic-Verfilmungen selbst Konkurrenz machen. "No Way Home" läuft seit Mitte Dezember weltweit in den Kinos und konnte bereits mehr als 1,3 Milliarden US-Dollar einspielen.

Marvel-Fans kennen die Figur des Morbius bereits aus den Spider-Man-Comics. Mit "Morbius" von Regisseur Daniél Espinosa ("Life") bekommt der Gegenspieler des Spinnenmanns seinen eigenen Film. Jared Leto spielt den Antihelden, der sich zu einer Art Vampir entwickelt, nachdem bei der Suche nach einem Heilmittel für seine seltene Blutkrankheit etwas schiefgegangen ist.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.