Sané-Auswechslung gefeiert: Bayern-Appell an die Fans

·Lesedauer: 3 Min.

Beim Spiel gegen Köln wird Leroy Sané von einigen Bayern-Fans ausgepfiffen. Darauf angesprochen, erinnerte der Trainer des FC Bayern die Münchner Fans augenzwinkernd an die eigene Menschlichkeit.

Soccer Football - Bundesliga - Bayern Munich v FC Cologne - Allianz Arena, Munich, Germany - August 22, 2021   Bayern Munich's Leroy Sane and Thomas Muller in action REUTERS/Andreas Gebert DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.
Einigen Fans kann es Leroy Sané wohl nie recht machen. (Bild: REUTERS/Andreas Gebert DFL)

"Viele Leute, die auf der Tribüne sitzen, haben auch schon mal einen Fehler gemacht in ihrer Arbeitsstelle - da kommt der Leroy auch nicht und pfeift, wenn irgendwas nicht passt", sagte Nagelsmann nach seinem ersten Bundesliga-Sieg als Bayern-Coach beim 3:2 gegen den 1. FC Köln.

Was war passiert?

Der Nationalspieler hatte am Sonntagabend eine durchwachsene Leistung gezeigt. Defensiv war Sané durchaus bemüht, offensiv gelang dem 25-Jährigen allerdings zum wiederholten Male nicht wirklich viel. 

Sinnbildlich: Ein schlampiger Fehlpass in der 38. Minute und ein Freistoß wenige Minuten später, den er aus vielversprechender Situation in die Mauer setzte. Die Pfiffe einiger Bayern-Fans waren nicht mehr zu überhören.

"Das wollen wir nicht, das ist nicht schön. Da erwarte ich von den Fans mehr Unterstützung für uns Spieler", kritisierte Teamkollege Thomas Müller bei SPORT1.

Nagelsmann fordert Respekt

Zur Pause blieb Sané in der Kabine. Als seine Auswechslung zu Beginn der zweiten Halbzeit verkündet wurde, war Applaus in der Allianz Arena zu vernehmen. Bittere Zeiten für den Flügelspieler, der bereits bei der EM in der Münchner Arena ausgepfiffen worden war.

"Es bringt, glaube ich, nicht allzu viel, wenn man ihn auspfeift. Es gehört auch immer ein bisschen Respekt dazu", erklärte Nagelsmann, der auf die Leistung seines Schützlings nicht näher eingehen wollte.

Einig waren sich der 34-Jährige und Müller darin, "dass Unterstützung immer der richtige Weg ist".

Lesen Sie auch: Gnabry-Hammer rettet wacklige Bayern

Müller und Nagelsmann einig: Muss einiges abhaben können

"Andererseits", befand Müller, "muss man es bis zu einem gewissen Maße abhaben können. Wir sind hier unter dem Brennglas der Öffentlichkeit."

Der Nationalspieler weiter: "Fußball ist des Deutschen liebstes Kind und natürlich auch von den Bayern-Fans. Es wird viel von uns erwartet, dafür werden wir auch groß gefeiert, wenn es gut läuft. Deswegen müssen beide Seiten damit gut umgehen."

Und auch Nagelsmann, der ankündigte, die Pfiffe intern nicht großartig thematisieren zu wollen, meinte: "Es gibt im Leistungssport natürlich auch immer ein paar Dinge, die du auch aushalten musst - leider. Das ist für Trainer wie Spieler nicht anders. Du wirst nicht überall freudig empfangen."

Sané hat Unterstützung von Team und Trainer

In der Allianz Arena erhoffen sich beide aber natürlich eine andere Reaktion der (pfeifenden) Fans. Team und Trainer stehen zumindest weiter hinter dem Sorgenkind, das gegen Köln laut Opta nur 25 Prozent seiner Zweikämpfe gewann und sieben Fehlpässe spielte (Passquote: 56 Prozent).

"Der Leroy hat auf jeden Fall die absolute Unterstützung von uns in der Mannschaft und ich hoffe, dass das auch auf die Ränge übertragen werden kann", erklärte Müller.

Der Appell des Bayern-Trainers: "Wir müssen Leroy alle unterstützen, dass er voll in die Spur kommt, weil er ein Spieler mit herausragender Qualität ist."

Eine Qualität, die der Trainer für seine angepeilte Titeljagd unbedingt benötigt.

Im Video: FC Bayern - Leroy Sané will Spiele entscheiden

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.