Wegen rechter Äußerungen: Youtuber Paul Watson wird von Lehrer runtergeputzt

Paul Joseph Watson ist ein in England populärer Youtube-Star und Autor, der für konservative bis rechte Aussagen bekannt ist. (Bild: Twitter/PrisonPlanet)


Paul Joseph Watson ist ein Autor und Blogger aus England, der sich den sogenannten „Neuen Rechten“ zuordnen lässt. Jetzt teilte er auf Twitter ein Video über das antike Großbritannien, in dem auch schwarze Menschen gezeigt werden. Für den Youtuber ein Unding, über das er sich lustig macht. Für einen Lehrer Grund genug, Paul Watson ordentlich in die Schranken zu weisen.

Zu dem Video der britischen Rundfunkanstalt BBC schreibt Watson sarkastisch: „Gott sei Dank stellt BBC die römischen Briten ethnisch vielseitig dar. Ich meine, was kümmert einen historische Korrektheit, richtig?“

Diese Äußerung macht den in England lebenden Australier und Geschichtslehrer Mike Stuchbery wütend und er verpasst Paul Watson eine Nachhilfestunde in Sachen Historie, die sich gewaschen hat.

„Ernsthaft? Hast du vielleicht eine Hirnverletzung erlitten oder spielst du nur wieder eine Rolle für deine mundfaulen Follower? Großbritannien in der römischen Zeit war ethnisch vielseitig. Zunächst einmal kamen die Legionen, also das Heer von Soldaten, größtenteils aus anderen Teilen des Reiches. Es gibt Berichte von Festungen entlang des Hadrianswalls die von nordafrikanischen und (heutigen) irakischen und syrischen Soldaten gleichermaßen besetzt waren.“ Zur Untermauerung seiner Behauptung postet er sogar einen Link zu einem Google Book, einem digitalisierten Buch. Dann fährt er fort:

„Jedes Lager einer Provinz hatte eine so genannte „Vicus“, eine Siedlung, in der Frauen, Kinder, Sklaven und Handwerker zusammen lebten. Viele der Bewohner dort zogen mit dem Heer der Soldaten mit. Ebenso nahmen viele Gouverneure, die nach Großbritannien geschickt wurden, Sklaven solcher Siedlungen (von überall her) mit sich und ließen einige von ihnen später wieder frei. (Daher war) vor allem London als Hauptstadt ethnisch sehr vielfältig. Menschen von überall lebten, arbeiteten und starben dort gemeinsam.“ Dann postet er das Abbild eines Mädchens, das früher auf der Lant Street in London lebte. „Sie war 14 als sie starb. Sie kam aus der südlichen Mittelmeerregion.“

Dann macht er deutlich, dass anhand von archäologischen Ausgrabungen herausgefunden wurde, dass viele Nordafrikaner in der Antike sogar zum hoch angesehenen Personenkreis gehörten.

Weiter fügt er hinzu: „Jeden Tag werden neue Überreste ausgegraben, die darauf hindeuten, dass das römische Großbritannien, das mehr als nur ein militärischer Vorposten war, ein ethnisch vielfältiger Ort war.“ Zum Abschluss richtet er noch ein paar sehr klare Worte an den Youtuber Watson: „Du kannst weiterhin so viel protofaschistischen, rechtsalternativen Bullshit reden wie du willst, aber wenn du über Geschichte reden willst, dann sei darauf vorbereitet, dass jemand dich eines Besseren belehren wird. P.S. F*** dich.“