Wegen Podolski: Auswärtiges Amt macht sich über Breitbart lustig

Das deutsche Auswärtige Amt hat sich eine peinliche Panne des rechtsgerichteten US-Internetportals “Breitbart.com” zunutze gemacht und zu einem charmanten Seitenhieb gegen die Seite von Ex-Trump-Berater Stephen Bannon ausgeholt.

Breitbart nutzte dieses Foto von Podolski für seine Propaganda

Der britische Ableger von “Breitbart.com” hatte ein Foto von Lukas Podolski auf einem Jetski verwendet, um in einem Bericht über Schleuser-Kriminalität in Spanien aufmerksam zu machen. Demnach würden Schlepper Jetskis benutzen, um Flüchtlinge nach Spanien zu schleusen. Das Bild des auf einem Jetski entspannten Podolski war während der WM in Brasilien entstanden.

Das deutsche Auswärtige Amt veröffentlichte nun auf Facebook und Twitter das Foto von Podolski und lud dabei zum “Tag der offenen Tür” ein.

Besonders charmant ist der Hinweis: “Falls Sie zum Tag der offenen Tür mit dem Jetski kommen möchten: bitte benutzen Sie die Anlegestelle Fischerinsel.

Unterdessen hat sich Breitbart für den Fauxpas entschuldigt. Das Foto wurde ausgetauscht und in einer “Anmerkung der Redaktion” erklärt: “Es gibt keine Beweise, dass Herr Podolski ein Mitglied einer Schleuserbande oder ein Opfer des Menschenhandels ist.”

Podolski will die Angelegenheit deshalb aber nicht ruhen lassen und hat einen Anwalt eingeschaltet.

Video: Podolski legt in J-League mit Doppelpack los