Wegen Mietstreit: Secret Service zieht aus Trump-Tower aus

Der Trump Tower ist eine der bekanntesten Immobilien in New York City. (Bild: ddp images/Walter G. Allgöwer)

Mietstreit im Trump Tower gibt es nun ausgerechnet mit dem Secret Service. Dieser hat seinen Kommandoposten aus dem Gebäude abgezogen, wie die „Washington Post“ berichtete.

Der Secret Service hatte einen Kommandoposten ein Stockwerk unter dem Apartment des Präsidenten positioniert. Zum Posten gehören Aufsichtspersonen und sogenannte „Back-up-Agenten“, die für den Notfall vorgesehen sind. Anfang Juli jedoch wurde der Posten versetzt – rund fünfzig Stockwerke tiefer, in einen Trailer neben dem Bürgersteig. Dies würde den Secret Service bei der Arbeit behindern, den Präsidenten und seine Familie zu beschützen, argumentieren Sicherheitsexperten.

Wie die „Washington Post“ argumentiert, ist es unwahrscheinlich, dass der Secret Service wieder in den Trump Tower einziehen wird – zudem verbringen der Präsident und seine Familie ohnehin nicht mehr viel Zeit in Trumps bekanntester Immobilie.

Neben Donald Trump haben auch zahlreiche andere Mitglieder des Familienclans Apartments im Trump Tower. (Bild: AP Photo/Darron Cummings)

„Nach reichlicher Überlegung wurde im gegenseitigen Einvernehmen beschlossen, dass es für den Secret Service kostengünstiger und effektiver ist, andere Räumlichkeiten anzumieten“, so Trump-Tower-Sprecherin Amanda Miller in einem Brief an die Zeitung.

Die Details der Auseinandersetzung beider Parteien sind bislang noch unklar – laut Quellen der Zeitung ist vor allem der Mietpreis ausschlaggebender Grund. Auch bezüglich der Frage, ob überhaupt noch Verhandlungen zwischen beiden Parteien über eine Miete im Trump Tower stattfinden werden, gibt es unterschiedliche Auffassungen.

Catherine Milhoan, eine Sprecherin des Secret Service, sagte, die Agentur arbeite gerade daran, „einen permanenten Arbeitsplatz in einer geeigneten Location zu finden.“

Trump soll den Tower angeblich seit seiner Inauguration nicht mehr besucht haben. Für einige Monate nach seiner Amtseinführung bewohnten noch seine Frau Melanie und Sohn Barron die gemeinsame Wohnung, mittlerweile sind auch sie ins Weiße Haus nach Washington gezogen. Dennoch, so die „Washington Post“, würde der Secret Service den Trump Tower immer noch als Hauptwohnsitz des Präsidenten behandeln. Laut Experten sollen künftig Agenten dort präsent sein, wenn der Präsident oder ein Familienmitglied das Gebäude besucht. Das sie nicht mehr ständig im Gebäude sind, könne im Ernstfall jedoch auf Kosten der Sicherheit gehen.