Wegen Leonard-Deal: Clippers drohen harte Sanktionen

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.

Auf die LA Clippers könnte womöglich Ärger zukommen. Im schlimmsten Fall droht der NBA-Franchise aus Los Angeles eine Strafe von bis zu zehn Millionen Dollar und der Verlust von Draft-Picks.

Was haben sich die Clippers zu Schulden kommen lassen?

Dem ambitionierten Team wird vorgeworfen, die Verpflichtung von Superstar Kawhi Leonard im Jahr 2019 mithilfe "indirekter Kommunikation über Mittelsleute" realisiert zu haben. Das ist laut Regularien der Liga verboten. (Spielplan und Ergebnisse der NBA)

Wilkes fordert 2,5 Millionen Dollar

Wie die Clippers nun bestätigt haben, leitete die NBA Untersuchungen ein, um den Fall aufzuklären.

Konkret stammen die Anschuldigungen von Johnny Wilkes. Der US-Amerikaner ist laut eigener Aussage ein Nahestehender von Leonard und dessen Onkel Dennis Robertson und hat dabei geholfen, den Deal einzufädeln.

Ihm wurden dafür von Robertson, der als Berater von Leonard fungiert, angeblich 2,5 Millionen Dollar als Entschädigung versprochen. Diese habe er jedoch nie erhalten.

Leonard will von nichts wissen

Im Statement der Clippers bezeichnen sie die Vorwürfe als "haltlos" und "voller Ungenauigkeiten". Sie befürchten keine Konsequenzen durch die Ermittlungen der NBA.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Leonard, der 2019 nach dem Meistertitel mit den Toronto Raptors zu den Clippers gewechselt war, sagte nach einem Vorbereitungsspiel auf die am 22. Dezember beginnende Saison, dass die Kommunikation mit Wilkes nichts mit seiner Entscheidung für den Wechsel nach L.A. zu tun gehabt habe.

"Ich stamme aus L.A. und bin hier aufgewachsen. Die Leute versuchen alles, um an ein wenig Geld zu kommen, er wird wahrscheinlich nicht der letzte sein. Ich kenne viele Leute hier", wird der 29 Jahre alte Forward mit dem Spitznamen "The Claw" von ESPN zitiert.

Zuerst hatte The Athletic von den Untersuchungen der NBA berichtet.