Wegen ihrer Strumpfhose: Läster-Attacke auf neue „Vanity Fair“-Chefin Radhika Jones

Radhika Jones wurde nach dem ersten Treffen mit dem Condé Nast-Verlag für ihr Outift kritisiert. (Bild: Getty Images)

Radhika Jones ist seit einer Woche die neue Chefredakteurin des einflussreichen US-Magazins „Vanity Fair“ und musste direkt mit den negativen Kommentaren einer Kollegin aus dem Fashion-Bereich Bekanntschaft machen.

Als Jones nach New York reiste, um einige wichtige Mitarbeiter des Condé-Nast-Verlags besser kennen zu lernen, wurde die 44-Jährige prompt für ihr Outfit gerügt. Wie das Online-Magazin „Women’s Wear Daily“ (WWD) schrieb, soll die berühmte Chefredakteurin der “Vogue”, Anna Wintour, im Gespräch mit Kollegen ihre ganz eigene Bilanz gezogen haben.

Dabei ging es nicht etwa um den Inhalt des Treffens mit der Journalistin, sondern einzig und allein um Jones’ Sinn für Mode. „Sie wirkte nervös. Das Outfit war interessant“, soll Wintour laut WWD gesagt haben. Jones Kleid bezeichnete die Moderedakteurin allenfalls als „zweifelhaft“. Am schlimmsten soll sie jedoch Jones Wahl der Strumpfhose gefunden haben. Für das Treffen wählte Jones eine Strumpfhose mit Fuchs-Print. Laut WWD soll es sich um dieses Modell (rechts oben) des Labels „Anthropology“ gehandelt haben.


Die Strumpfhose lenkte Wintour anscheinend so sehr ab, dass ihr nach dem Treffen mit der ehemaligen Literatur-Chefin der „New York Times“ nichts wichtiger war, als über deren Outfit-Wahl zu berichten. „Ich bin mir nicht sicher, ob ich eine neue Strumpfhose in ihren Willkommenskorb stecken sollte“, sagte die “Vogue”-Chefin laut WWD.

Anna Wintour, Chefredakteurin des Fashion-Magazins „Vogue“. (Bild: Getty Images)

Hoffentlich legt Jones beim nächsten Treffen klamottentechnisch noch eine Schippe drauf, damit Anna Wintour nicht die Gesprächsthemen ausgehen.