Wegen gestiegener Preise: Fast jeder sechste Deutsche verzichtet laut Umfrage auf reguläre Mahlzeiten

Die Teuerung macht vielen Haushalten zu schaffen. - Copyright: Getty Images
Die Teuerung macht vielen Haushalten zu schaffen. - Copyright: Getty Images

Die Inflation hat in Deutschland immer dramatischere Auswirkungen: Wegen der gestiegenen Preise verzichtet einer Umfrage zufolge fast jeder sechste Deutsche (16 Prozent) auf reguläre Mahlzeiten. Und weitere 13 Prozent ziehen einen Verzicht in Betracht, wenn die Teuerung anhält, wie die "Bild" unter Berufung auf eine Insa-Umfrage berichtete. Mit "Nein" antworteten demnach 68 Prozent.

Auf dieselbe Frage antworteten 32 Prozent der Teilnehmer mit einem Haushaltsnettoeinkommen von unter 1000 Euro mit "Ja", wie das Blatt weiter berichtete. Unter allen Befragten kaufen der Erhebung zufolge 41 Prozent in günstigeren Supermärkten ein, während 42 Prozent etwa durch einen Verzicht auf Fleisch und Fisch sparsamer kochen.

Die Inflation in Deutschland war im Mai auf 7,9 Prozent gestiegen, während sich Nahrungsmittel innerhalb eines Jahres um mehr als elf Prozent verteuerten. Eine ähnlich hohe Inflation ermittelten Statistiker in Westdeutschland im Winter 1973/1974. Preistreibend wirkt sich zurzeit vor allem die Energie in Folge des Ukraine-Krieges aus. Aber auch teurere Rohstoffe und Probleme in den Lieferketten beschleunigen die Inflation.

DPA / toh

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.