Wegen eines Witzes: Ägyptische Sängerin zu Haftstrafe verurteilt

Die ägyptische Sängerin Sherine Abdel Wahab wurde zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt, weil sie einen Witz machte. (Bild: ddp images)

Sherine Abdel Wahab ist eine der erfolgreichsten Sängerinnen Ägyptens und sitzt in der Jury der ägyptischen Version von „The Voice“. Nun soll sie ins Gefängnis, weil sie auf einem Konzert einen Witz über die Sauberkeit des Nils machte.

Auf dem besagten Konzert baten Fans die Sängerin darum, den Song „Mashrebtesh men Nilha“ (auf Deutsch: Hast du vom Wasser des Nils getrunken?) zu singen.

Abdel Wahab verneinte und scherzte: „Ich würde mir Bilharziose einfangen.“ Und: „Trink lieber Evian, dann bist du besser dran.“ Bilharziose ist eine tropische Infektionskrankheit, die durch Parasiten in verunreinigten Süßwasserquellen übertragen wird.

Obwohl sie sich für den Witz entschuldigte, wurde Adbel Wahab im November 2017 angeklagt. Am Dienstag erklärte ein Gericht in Kairo sie für schuldig: Sie habe „falsche Nachrichten“ verbreitet und die „öffentliche Ordnung gestört“. Zudem wurden ihr durch die Gemeinschaft ägyptischer Musiker jegliche Auftritte verboten.

Sherine Abdel Wahab ist aktuell nicht die einzige ägyptische Sängerin, die ins Gefängnis soll, weil sie die strengen Moralvorstellungen des Landes verletzt hatte.

Sängerin Laila Amer wurde erst am Mittwoch zu zwei Jahren Haft verurteilt, weil sie in einem Musikvideo unangemessene sexuelle Anspielungen gemacht haben soll. Das berichtete die staatliche Zeitung „Al-Ahram“. Der Regisseur des Videos sei zu sechs Monaten, ein weitere Schauspieler im Video zu drei Monaten Haft verurteilt worden. In dem Clip tanzt Amer in einigen Szenen leicht bekleidet, während ein Mann ihr dabei zuschaut.

Auch Popsängerin Shyma wurde im November vergangenen Jahres wegen eines Musikvideos verhaftet, in dem sie in einem Klassenraum dabei zu sehen ist, wie sie an einem Apfel leckt und Fellatio mit einer Banane imitiert. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Shyma mit ihrem Video „zur Unzucht angestiftet“ habe.

Unter Präsident Abdel Fattah el-Sisi gehen die ägyptischen Behörden besonders hart gegen Künstler vor, die gegen die strengen Moralvorstellungen und Gesetze des Landes verstoßen.

So wurden auch die beiden Bauchtänzerinnen Suha Mohammed Ali und Dalia Kamal Youssef 2015 wegen ihrer nach Ansicht der Behörden zu anzüglichen Performances in Online-Videos verhaftet. Die Moderatorin Doaa Salah wurde letztes Jahr sogar zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie in ihrer Fernsehsendung über außereheliche Schwangerschaften sprach.

Sherine Abdel Wahab legte Berufung gegen das Urteil ein und bleibt vorerst frei.