Wegen diesen Bestellungen platzt einem Koch der Kragen

Dieser Koch hat die Nase gestrichen voll (Bild: Instagram)

Sie sind überall, diese Leute, die beim Essen gehen nicht ein Gericht so bestellen können, wie es auf der Karte steht. Statt Kartoffel- wollen sie Selleriepüree, aber auf einem extra Teller bitte und die Sauce geht ja gar nicht. Wegen der Ausreden, die sie dazu liefern, ist ein Koch jetzt an die Decke gegangen.

Patrick Friesen ist Chefkoch im australischen Restaurant Queen Chow in Enmore und eigentlich liebt er seinen Job. Tagein, tagaus kocht er Leckereien, die asiatischem Streetfood nachempfunden sind. Super! Was er dagegen gar nicht leiden kann, ist eine bestimmte Art von Gästen. Solche nämlich, die einfach nur besonders heikel oder auf Diät sind, alle Bestellungen umschmeißen und dann eine angebliche Allergie vorschützen.

Anfang Juli reichte es dem Koch dann endgültig. Auf Instagram postete er ein Foto verschiedener Bestellungen, die allesamt Sonderwünsche und diverse Hinweise auf angebliche Allergien enthielten. Dazu schreib er: Könnten Menschen mit speziellen Diätregeln anfangen zu lernen, was sie essen dürfen und was nicht?“ Als Beispiele nannte er Gäste mit angeblicher Krustentierallergie, die aber auf Austernsoße abfahren.

Lesen Sie auch: Schräge Botschaften auf Kassenbons

Leute, die glutenfrei bestellen aber nichts gegen Gluten haben, solange es nicht im Brot steckt. “Vegetarier, die auf Hühnerflügel stehen. Pescetarier, die Huhn essen.“ Sie alle sollten erst einmal klar kommen, forderte Friesen, und fügte zum Schluss noch an: “Ihr macht es Menschen mit wirklichen Allergien und Diäten wirklich schwer, Essen zu gehen.“

Offensichtlich hat er damit einen Nerv getroffen, denn der Post wurde bislang fast 1.500 Mal geliked und hunderte Male kommentiert. Die meisten User finden die Sonderwünsche ebenso absurd wie der Koch selbst und vor allem denjenigen Menschen gegenüber unfair, die wirkliche Allergien haben und darunter leiden.

Sehen Sie auch: Bahlsen beendet Keks-Ungerechtigkeit