Wegen Corona: Herbert Grönemeyer muss "Mensch"-Jubiläumstour absagen

Herbert Grönemeyer hat sich mit Corona infiziert.  (Bild: 2019 Getty Images/Joshua Sammer)
Herbert Grönemeyer hat sich mit Corona infiziert. (Bild: 2019 Getty Images/Joshua Sammer)

Vor 20 Jahren erschien Herbert Grönemeyers Erfolgsalbum "Mensch". Das Jubiläum wollte der 66-Jährige mit einer besonderen Konzertreihe feiern. Doch das Coronavirus macht diese Pläne zunichte.

Es war das erfolgreichste Album seiner Karriere: Am 30. August 2002 veröffentlichte Herbert Grönemeyer sein elftes Studioalbum "Mensch", welches bis heute zu den meistverkauften Alben Deutschlands zählt. Das Jubiläum wollte der inzwischen 66-jährige Sänger mit einer besonderen Konzertreihe feiern. Acht Konzerte waren für den Zeitraum zwischen Donnerstag, 26. Mai, und Mittwoch, 8. Juni, geplant. Doch daraus wird nichts: Sowohl Grönemeyer als auch einige Crewmitglieder haben sich mit Corona infiziert. Dies teilte das Management DBE am Mittwoch mit.

"Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen sind wir nicht von dem Virus verschont geblieben", heißt es in einem Statement, welches unter anderem auf der Facebookseite des Künstlers veröffentlicht wurde: "Alle sind hier tief enttäuscht, dass wir diese Tour nun traurigerweise absagen müssen und die Konzerte nicht spielen können." Die Infektionen seien "nach über zwei Jahren strengster Isolation und Dauertesten bei den Proben extrem bitter und niederschmetternd", heißt es weiter. "Herbert und den anderen geht es der Situation gemäß schräg, eine Mischung aus Trauer, Wut und Virus."

Nächste Tour 2023

Die Tickets für die Veranstaltungen in Hannover, Gelsenkirchen, Berlin, Leipzig, Hamburg und München können an den jeweiligen Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden. Bereits im kommenden Jahr wird Herbert Grönemeyer erneut auf Tour gehen: Bislang sind elf Konzerte in Deutschland, Österreich und der Schweiz geplant. Los geht es am 16. Mai mit einem Auftritt in Kiel. Der Tourabschluss ist derzeit am 31. Mai in Zürich geplant. Tickets können weiterhin erworben werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.