Wegen Bedrohungen: Lauterbach twittert Foto mit Anzeigen

·Lesedauer: 1 Min.
Karl Lauterbach im Bundestag (Bild: REUTERS/Michele Tantussi)
Karl Lauterbach im Bundestag (Bild: REUTERS/Michele Tantussi)

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat am Dienstag ein Foto von einem Stapel Anzeigen getwittert. Damit wehre er sich gegen Drohungen und Anfeindungen.

"Ich bringe nur das Nötigste zur Anzeige. (...) Trotzdem habe ich gerade wieder 59 Anzeigen unterschrieben", schrieb er zum Foto beim Kurzmitteilungsdienst Twitter. Er wisse, dass es auch Wissenschaftlern so gehe, die gegen die Pandemie kämpfen.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Erst am Samstag übergossen Unbekannte Lauterbachs Auto in Köln mit Farbe. Der SPD-Politiker und Arzt zählt zu den exponiertesten Persönlichkeiten in der Debatte um die Maßnahmen gegen das Coronavirus.

Video: Ausgangsbeschränkungen senken R-Wert laut Lauterbach um ein Fünftel