Wegen anhaltender Lieferprobleme: EU bereitet Klage gegen AstraZeneca vor

Business Insider Deutschland
·Lesedauer: 1 Min.

Die EU-Kommission bereitet eine Klage gegen den Impfstoffhersteller AstraZeneca vor. Das berichteten übereinstimmend das Magazin "Politico" sowie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Diplomaten in Brüssel. Die Klage soll demnach die Lieferprobleme von AstraZeneca an die EU zum Inhalt haben.

In den vergangenen Monaten hatte der Pharmakonzern immer wieder Lieferversprechen gebrochen; allein im ersten Quartal 2021 lieferte AstraZeneca statt vereinbarten 100 Millionen Impfstoffdosen nur 30 Millionen an die EU. Wie "Politico" und "Reuters" berichten, will die EU-Kommission nun eine gerichtliche Garantie für kommende Lieferungen erwirken.

Deutschland sieht Klage gegen AstraZeneca offenbar skeptisch

Die Kommission habe die Klageabsicht am Mittwoch bei einem Treffen der EU-Botschafter der Mitgliedsstaaten mitgeteilt, hieß es weiter. Laut "Politico" habe sich eine Mehrheit der Mitgliedsstaaten für die Klage ausgesprochen. Unter anderem Deutschland und Frankreich hätten jedoch Einwände erhoben — eine Klage garantiere der EU nicht, mehr Impfstoffdosen zu bekommen.

Eine Sprecherin der EU-Kommission reagierte auf eine Anfrage von Business Insider zu der möglichen Klage gegen AstraZeneca nicht. Das Büro von Deutschlands EU-Staatsminister Michael Roth (SPD) ließ eine Anfrage von Business Insider, ob sich Deutschland an der Klage beteiligen werde, unbeantwortet.

jg/dpa