Weg mit dem Bierbauch? Mit dieser Übung nehmt ihr im Sitzen ab, fanden Forscher heraus

 - Copyright: Unsplash / elevatebeer
- Copyright: Unsplash / elevatebeer

Jeder Mensch hat über 650 Muskeln – von der Gesäß- über die Rücken- bis hin zur Armmuskulatur. Manche sind allerdings so klein, dass wir sie etwa beim Sport nicht gezielt trainieren. Schließlich wollen wir nach dem Sport schnell Erfolge sehen können. Wissenschaftler an der University of Houston, Texas, haben einen dieser kleinen kontraktiven Organe genauer erforscht, den sogenannten Soleus-Muskel. Dabei fanden sie heraus, dass der Soleus unseren Stoffwechsel enorm beeinflussen kann, wenn wir ihn richtig trainieren. Und das Beste: Eine einzige Übung reicht dafür aus.

Was macht den Soleus-Muskel so besonders?

Der Soleus-Muskel, auch Schollenmuskel genannt, verläuft knapp unterhalb des Knies bis zur Ferse, und sorgt vor allem für einen sicheren Stand. Im Vergleich mit anderen Muskeln arbeitet er jedoch auf besondere Art und Weise. Die Forscher um Marc Hamilton führten Muskelbiopsien durch, das bedeutet, sie untersuchten Gewebeproben des Soleus-Muskels. Mit überraschenden Ergebnissen: Normalerweise bauen Muskeln, wenn sie aktiviert werden, die Kohlenhydrat-Speicherform Glykogen ab. Der kleine Wadenmuskel hingegen nutzt Blutzucker und Fette. Das ist Vorteil, denn: Je weniger Glykogen abgebaut wird, desto besser Muskelausdauer. Zudem ermüdet der Muskel nicht so schnell.

„Wir hätten uns nie träumen lassen, dass dieser Muskel diese Art von Kapazität hat. Er war die ganze Zeit in unserem Körper, aber bis jetzt hat noch niemand untersucht, wie wir ihn nutzen können, um unsere Gesundheit zu optimieren“, sagt Marc Hamilton, Professor für Gesundheit und menschliche Leistungsfähigkeit an der University of Houston, zu den Studienergebnissen. „Bei korrekter Aktivierung kann der Soleus-Muskel den lokalen oxidativen Stoffwechsel stundenlang auf ein hohes Niveau bringen.“

Optimal aktiviert, kann der Soleus-Muskel demnach unseren Stoffwechsel ankurbeln und somit die Fettverbrennung verbessern, den Blutzuckerspiegel regulieren und in der Folge das Abnehmen erleichtern. Normalerweise wird der Soleus-Muskel beim Stehen oder Gehen aktiviert. Das Team fand jedoch eine Methode, mit der dies auch im Sitzen – und zwar sogar im höheren Maße als beim Gehen.

Bei der Übung wird die Ferse so weit wie möglich angehoben, während die Zehen und Ballen weiterhin den Boden berühren. Bei Testpersonen, die den Soleus-Push-up unter Überwachung durchführten, konnten die Forscher einige Erkenntnisse dokumentieren: Der Blutzuckerausschlag verbesserte sich um 52 Prozent und der Insulinbedarf sank um 60 Prozent. Zudem hielten die Effekte über drei Stunden hinweg an. Darüber hinaus konnte der Fettstoffwechsel doppelt so effektiv arbeiten, was zu einem reduzierten Fettgehalt im Blut führte.

So funktioniert der Soleus-Push-up

  1. Setzt euch aufrecht hin und stellt beide Füße flach auf dem Boden, die Muskeln sind entspannt.

  2. Nun hebt ihr die Ferse so weit wie möglich an, während die Zehen und Ballen weiterhin den Boden berühren.

  3. Die Ferse wieder absetzen und die Übung wiederholen.

Der Professor stellt klar, dass es sich bei der Methode nicht um einen neuen Fitnesstipp oder über einen „Trend des Monats“ handelt – sondern um eine wirkungsvolle physiologische Bewegung, die die einzigartigen Eigenschaften des Soleus nutzbar macht. Und diese Übung sollte erlernt und trainiert werden. Daher solltet ihr die Bewegung am besten unter Anleitung eines erfahrenen Trainers oder Mediziners durchführen. In einer anschließenden Forschungsarbeit will sich das Team damit befassen, wie Menschen diese Methode am einfachsten antrainieren können, ohne Laborausrüstung und erfahrene Fachleute zur Seite zu haben.

Hamilton nennt seine Untersuchung die „wichtigste Studie“, die jemals in seinem Metabolic Innovations-Labor an der University of Houston durchgeführt wurde. „Die Entdeckung könnte eine Lösung für eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen sein, die durch langes Sitzen verursacht werden.“ So beweisen zahlreiche Studien, dass zu wenig Bewegung das Risiko für Herzerkrankungen, Diabetes oder Demenz erhöht. „Trotz der Tatsache, dass der Soleus nur ein Prozent des Körpergewichts ausmacht, ist er in der Lage, den Stoffwechsel nachhaltig zu aktivieren.“