Dein Weg zu 1.000 Euro Dividende pro Monat: So fängst du jetzt an!

·Lesedauer: 3 Min.
Sparen 100 Euro
Sparen 100 Euro

1.000 Euro Dividende pro Monat sind dein Ziel? Falls ja, hast du dir definitiv ein ambitioniertes Vorhaben auf die Fahnen geschrieben. Allerdings eines, das eine Rentenlücke schließen könnte. Oder auch deine Pläne, die finanzielle Freiheit zu erreichen, zumindest ein gewisses Stückchen voranbringen kann.

Lass uns heute jedoch nicht schauen, was man mit einer Dividende von 1.000 Euro pro Monat anstellen kann. Nein, sondern lieber den Blick dahin schwenken, wie man mit diesem Vorhaben anfängt. Ich jedenfalls würde auf drei Säulen setzen, die man zeitnah angehen könnte.

1.000 Euro Dividende pro Monat: Weg ermitteln

1.000 Euro Dividende pro Monat sind, wie gesagt, kein leichtes Ziel. Im Endeffekt wäre es für mich zunächst ein wichtiger Schritt, zu kalkulieren, was ich dafür benötige. Rein formal also: Taschenrechner oder Zettel und Stift herausholen. Und mal schauen, was man benötigt.

Das Ziel ist dabei klar: Mit 12.000 Euro Dividende pro Jahr kann man mithilfe des Dreisatzes herausfinden, welches Vermögen man aufbauen muss. Bei einer Dividendenrendite von 3 % sind es beispielsweise 400.000 Euro. Ein hoher Wert. Aber einer, der langfristig orientiert über Jahre und Jahrzehnte möglich sein kann.

Die Rechnerei ist damit jedoch noch lange nicht vorbei. Im Endeffekt erhalten wir damit erst die Rohmasse unserer Antwort. In einem zweiten Rechenexempel müssen wir unter Berücksichtigung einer voraussichtlich realistischen Rendite über die Ansparphase unseren Einsatz bestimmen. Hier heißt es, konservativ und vorsichtig zu agieren, um keine unrealistischen Voraussetzungen zu schaffen.

Vielleicht wäre es für 1.000 Euro Dividende pro Monat außerdem clever, zwei weitere Faktoren zu berücksichtigen: Zum einen eine gewisse Inflation, um einen Wertausgleich über die Zeit zu schaffen. Sowie einen Sicherheitspuffer, falls die Dividende einmal ausfallen sollte. Möglicherweise sind 20 % Sicherheitspolster angebracht, vor allem, wenn man von den Zahlungen leben möchte.

Hohe Dividendenrendite, Wachstum, Reinvestitionen

In einem zweiten Schritt zu 1.000 Euro Dividende würde ich meinen Werkzeugkoffer packen. Konkret bedeutet das, ich würde mir überlegen, auf welchen Ansatz ich setzen würde. Beziehungsweise, wie mein Depot ausgerichtet sein soll, um das Ziel zu erreichen.

So mancher Einkommensinvestor schwört vielleicht auf Top-Aktien mit einer hohen Dividendenrendite. Auch hier existieren starke, zuverlässige Kandidaten. Andere wollen vielleicht eher auf einen auf Wachstum basierenden Ansatz setzen. Über etliche Jahre kann ein beständiges Wachstum definitiv zu höheren passiven Einkünften führen als lediglich eine hohe Dividendenrendite.

Wichtig für 1.000 Euro Dividende pro Monat dürfte in beiden Fällen sein, die Mittel in der Ansparphase zu reinvestieren. Ohne Zweifel kann das den Zinseszinseffekt beim Vermögensaufbau und damit dein passives Einkommenspotenzial noch einmal deutlich anschieben.

1.000 Euro Dividende pro Monat: Eine erste Aktie

Zu guter Letzt würde ich auch mit dem Ziel, 1.000 Euro Dividende pro Monat erreichen zu wollen, anfangen. Das heißt: Früher oder später muss man eine erste Aktie identifizieren. Oder vielleicht einen ersten ETF oder Aktienfonds, wenn das dein Weg sein soll.

Viele kleine Schritte sind es langfristig, die dich zum Ziel geleiten. Alle Vorhaben fangen mit dem ersten Schritt oder dem ersten Aktienkauf an. Bei 1.000 Euro Dividende pro Monat ist das gewiss nicht anders.

Der Artikel Dein Weg zu 1.000 Euro Dividende pro Monat: So fängst du jetzt an! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.