Weder Q3 noch Aktienrückkäufe machen Berkshire Hathaway zum Kauf, aber …

·Lesedauer: 3 Min.
Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha
Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha

Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) hat im Rahmen der aktuellen Quartalsberichtssaison ein frisches Quartalszahlenwerk vorgelegt. Oder, wie es häufig sinngemäß heißt: Warren Buffett öffnet seine Bücher. Wie gewohnt ist das ein Zahlenwerk, das eine Menge Beachtung findet.

Aber macht ein Quartalsbericht die Aktie von Berkshire Hathaway jetzt zu einem Kauf? Oder aber die frischen Aktienrückkäufe? Nein, natürlich nicht. Gerade diese Aktie eignet sich schließlich vorzüglich für einen Buy-and-Hold-Ansatz. Trotzdem können wir mit einem Blick auf die Zahlen eines erkennen: Warren Buffett liefert das ab, was Investoren vom Orakel von Omaha und seinem Konglomerat erwarten.

Berkshire Hathaway: Das Q3 & Aktienrückkäufe im Blick!

Wie wir mit Blick auf das frische Quartalszahlenwerk feststellen können, gibt es eine Menge, das wir als Investoren mögen können. So kommt Berkshire Hathaway auf ein operatives Ergebnis in Höhe von 6,466 Mrd. US-Dollar. Falls dir das nichts sagt: Das ist wiederum die Kennzahl, die Warren Buffett selbst zur Messung des eigenen Erfolgs präferiert.

Wie ist dieser Wert zusammengesetzt? Gute Frage! Im Endeffekt erkennen wir einen Verlust im Segment Insurance-Underwriting in Höhe von 784 Mio. US-Dollar. Das Investment Income im Versicherungssegment beträgt hingegen 1,61 Mrd. US-Dollar. Zudem kommen die Infrastruktur-Segmente Railroads, Utilities and Energy auf 3,034 Mrd. US-Dollar. Other Businesses und Others schaffen es auf 2,706 Mrd. US-Dollar und 349 Mio. US-Dollar. Ein insgesamt solides Ergebnis. Mit einem Neunmonatswert von 20,17 Mrd. US-Dollar zeigt Berkshire Hathaway, was operativ in dem Konglomerat steckt.

Das Nettoergebnis liegt bei 10,34 Mrd. US-Dollar. Da dieser Wert von den Wertveränderungen im Portfolio beeinflusst wird, schenkt Warren Buffett dieser Kennzahl keinerlei Beachtung. Wie gesagt: Das Orakel von Omaha und sein Konglomerat agieren langfristig orientiert. Und nicht mit Blick auf einzelne Quartale.

Eine weiterhin wichtige Frage ist zudem, wie viele Aktien Warren Buffett von Berkshire Hathaway jetzt gekauft und eingezogen hat. Im dritten Quartal lag der Wert bei 7,6 Mrd. US-Dollar. Damit hat man in den ersten neun Monaten dieses Geschäftsjahres für rund 20,2 Mrd. US-Dollar eigene Aktien gekauft und eingezogen. Im Endeffekt könnte man daher sagen: Ein eigentlich durchschnittliches Quartal in einem durchschnittlichen bis guten Zeitraum.

Solide, solide, Mr. Buffett!

Warren Buffett liefert einmal mehr ab. Ein solides, operatives Ergebnis und auch die Aktienrückkäufe dürften die Investoren zufriedenstellen. Im Endeffekt sorgt beides unterm Strich für eine zeitlose Rendite bei dem Konglomerat. Das ist die Perspektive, die Foolishe Investoren würdigen sollten.

Weiterhin bleiben Rekord-Cash-Bestände von über 140 Mrd. US-Dollar in der Bilanz stehen, die verwendet werden wollen. Auch daran hat sich vom Grundsatz her nichts verändert. Und die Aktie von Berkshire Hathaway scheint weiterhin die größte Investition zu sein, die das Orakel von Omaha derzeit wagt.

Der Artikel Weder Q3 noch Aktienrückkäufe machen Berkshire Hathaway zum Kauf, aber … ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Berkshire Hathaway. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Short January 2023 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short January 2023 $265 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Long January 2023 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.