Wechsel zum FC Barcelona? Patrick Kluiverts Ratschlag für seinen Sohn Justin

Der Ex-Stürmer der Blaugrana hat sich zur Zukunft seines umworbenen Sohnes geäußert – und ihm dabei zu keinem bestimmten Klub geraten.

Der ehemalige niederländische Nationalspieler Patrick Kluivert rät seinem Justin , er solle bei seinen Zukunftsentscheidungen "auf sein Herz hören" – und sich nicht vom Geld locken lassen. Der junge Stürmer von Ajax Amsterdam wird von zahlreichen europäischen Spitzenklubs umworben. Unter anderem sollen Manchester United, der FC Barcelona und Real Madrid scharf auf ihn sein .

Kluivert senior, der mit Ajax die Champions League gewann und später für den FC Barcelona spielte, sagte bei Cadena Ser : "Justin macht sich sehr gut. Ich hoffe, er kann das fortsetzen und bleibt mit seinen Füßen auf dem Boden. Ich freue mich für ihn und darüber, wie er mit dem Rummel umgeht."

Patrick Kluivert empfiehlt: Herz statt Geld

Die nahe Zukunft seines Sohnes sieht der ehemalige Weltklassestürmer in Amsterdam, was danach kommt, weiß er nicht: "Er muss noch ein Jahr bei Ajax spielen, um sich physisch und mental weiterzuentwickeln. Er sollte die Ruhe bewahren, denn er fühlt sich gut und hat Selbstvertrauen. Wenn sein Kopf klar bleibt, wird irgendwann der Moment kommen, an dem er sich entscheiden muss."

"Es ist schwer, Barcelona abzusagen. Aber das gilt auch für andere Mannschaften", führte er weiter aus: "Er ist 18 Jahre alt und das Wichtigste ist, dass man auf sein Herz hört und einen Klub wählt, der zu seinem Spiel passt. Nicht den Klub, der am meisten zahlt, sondern den, der deinen Stil spielt."

Justin Kluivert steht bei Ajax noch bis 2019 unter Vertrag und der Klub befindet sich in Gesprächen mit Berater Mino Raiola, diesen zu verlängern.

"Wer wäre ich, um zu Real Madrid nein zu sagen?"

Der trickreiche Linksaußen hatte unlängst selbst zu seiner Zukunft gemeint : "Ich würde aber wirklich lieber nach Barcelona als zu Real Madrid wechseln. Barcelona ist in meinem Herzen, aber wer wäre ich, um zu Real Madrid nein zu sagen?"

Auch einige englische Schwergewichte haben es Kluivert angetan: "Arsenal, Tottenham, Chelsea oder Manchester United sind nette Klubs. Ich kann mir vorstellen, in ein paar Jahren dort zu spielen."