Wechsel zum BVB oder Bayern? Nizza legt Ablösesumme für Lucien Favre fest

Lucien Favre könnte kurz vor einem Tapetenwechsel stehen. Nun wurde offenbar eine Ablösesumme für den umworbenen Trainer vom OGC Nizza festgelegt.

Lucien Favres Abschied vom OGC Nizza wird konkreter. Nach französischen Medienberichten haben die Südfranzosen nun eine Ablösesumme festgelegt, die einen Abgang des Schweizers vor Vertragsende im Sommer 2019 ermöglicht.

Informationen von France Football zufolge rechnet Nizza nicht damit, dass Favre seinen Vertrag erfüllen werde.

Ablösesumme für Lucien Favre liegt bei drei Millionen Euro

Stattdessen habe man dem 60-Jährigen signalisiert, ihn bei einem entsprechenden Angebot im Sommer gehen zu lassen. Demnach liegt die geforderte Ablösesumme bei drei Millionen Euro.

Die friedliche Trennung will Nizza laut France Football ermöglichen, weil Favre bereits im vergangenen Sommer trotz eines Angebots von Borussia Dortmund geblieben sei. Allerdings habe man sich damit abgefunden, dass der dreifache Trainer der Saison in Deutschland (2009, 2011 und 2015) wieder in die Bundesliga zurückkehren wolle.

France Football bringt BVB und FC Bayern ins Spiel

Das französische Blatt bringt den Posten als Nachfolger von Peter Stöger bei Borussia Dortmund und die Rolle des Nachfolgers von Jupp Heynckes beim FC Bayern München ins Gespräch. Ein konkretes Angebot des saudi-arabischen Klubs Al-Nasr habe Favre aufgrund des Wunsches, nach Deutschland zu wechseln, abgelehnt.

Nizza sucht derweil offenbar bereits nach einem neuen Cheftrainer. Auf der Shortlist sollen unter anderem Jocelyn Gourvennec und Ex-Bayern-Co-Trainer Willy Sagnol stehen.