Wechsel zu Bayern München oder Borussia Dortmund? Ralph Hasenhüttl deutet Verbleib bei RB Leipzig an

Der Österreicher wird bei den beiden deutschen Branchenriesen als neuer Trainer gehandelt. Offenbar plant er aber keinen Abschied von RB.

Nach den Spekulationen um ein Interesse von Bayern München und Borussia Dortmund hat Trainer Ralph Hasenhüttl dem Vizemeister RB Leipzig deutlich Hoffnungen auf einen Verbleib gemacht.

"Ich hatte in den letzten Tagen Zeit, mir Gedanken über meine Zukunft zu machen. Ich sehe nicht, dass ich mit diesem Verein und dieser Mannschaft das Limit schon erreicht habe. Ich kann mir gut vorstellen, weiter mit dieser Mannschaft zu arbeiten", sagte der Österreicher am Donnerstag.

Hasenhüttl: Letztes Wort bei Bayern München "nicht gesprochen"

Hasenhüttl (50) gilt sowohl in München als auch in Dortmund als Trainerkandidat für die kommende Saison, obwohl er in Leipzig noch einen Vertrag bis 2019 besitzt. Er habe mit Sportdirektor Ralf Rangnick und Geschäftsführer Oliver Mintzlaff "ein sehr gutes" Sondierungsgespräch über eine mögliche Vertragsverlängerung geführt, verriet Hasenhüttl. Er betonte zudem: "Ich fühle mich wohl hier."

Zu den Spekulationen äußerte sich Hasenhüttl auch aus Respekt vor den aktuellen Trainern zurückhaltend. "So weit ich weiß, hat Dortmund einen Trainer, der auch Österreicher ist. Und in München ist auch noch nicht das letzte Wort gesprochen", sagte Hasenhüttl: "Ich habe bereits meinen Senf dazu gegeben."

Der frühere Stürmer der Bayern-Amateure hatte vor einiger Zeit ein Engagement beim Rekordmeister als abwegig bezeichnet, weil er "noch nicht die internationale Erfahrung" besitze und die "unabdingbar" sei, um "Trainer eines Formats FC Bayern zu werden". An dieser Feststellung, sagte Hasenhüttl nun, habe sich "nicht viel geändert, auch nicht durch zwei K.o.-Runden in der Europa League".