Weber kratzt an der 90-Meter-Marke - Mihambo siegt erneut

Weber kratzt an der 90-Meter-Marke - Mihambo siegt erneut
Weber kratzt an der 90-Meter-Marke - Mihambo siegt erneut

Der Speer-Olympiavierte Julian Weber ist knapp am ersten 90-Meter-Wurf seiner Karriere vorbeigeschrammt.

Der 27 Jahre alte Mainzer steigerte sich am Pfingstmontag im niederländischen Hengelo auf 89,54 m und verbesserte seine persönliche Bestleistung um 1,25 m. Besser war nur Weltmeister Anderson Peters aus Grenada.

Olympiasiegerin Malaika Mihambo (LG Kurpfalz) bleibt unterdessen in der laufenden Saison im Weitsprung weiter ungeschlagen. Die 28-Jährige setzte sich in Hengelo mit 6,65 m durch, blieb aber erneut deutlich unter der Sieben-Meter-Marke, die sie nur beim Saisoneinstieg in Birmingham (7,09) übertroffen hatte. "Das war ein harter Wettkampf", sagte Mihambo, die vor Quanesha Burks (USA/6,53) gewann.

Weber: „Ist mein Ziel“

Wertvoller war allerdings die Leistung Webers. Bislang haben fünf deutsche Speerwerfer die 90-Meter-Marke übertroffen, im deutschen Rekordhalter Johannes Vetter (97,76), Olympiasieger Thomas Röhler und Andreas Hofmann sind drei davon noch aktiv. Die deutsche Jahresbestenliste führt Weber deutlich vor Hofmann (87,32) an, der am Montag mit 81,00 m Fünfter wurde. International liegt Weber hinter Peters (93,07) und dem Tschechen Jakub Vadlejch (90,88) auf Platz drei.

„Ich visiere auf jeden Fall die 90 Meter an, das ist mein Ziel. Dabei achte ich aber weniger auf Platzierung oder Weiten, als mehr darauf, wie ich mich bei den Würfen fühle“, hatte Weber zuletzt bei leichtathletik.de gesagt: „Ich möchte einfach richtig weite Würfe machen dieses Jahr, und je nachdem werden die dann auch weit gehen, zumindest weiter als bisher.“


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.