WDH: Tarifgespräche für Hafenarbeiter werden am Mittwoch fortgesetzt

(Name korrigiert: Schwiegershausen-Güth statt Schwiegershausen)

HAMBURG/BREMERHAVEN (dpa-AFX) - Die festgefahrenen Tarifverhandlungen für Hafenarbeiter an den Nordseehäfen gehen am Mittwoch (27. Juli) in die achte Runde. Auf diesen Termin haben sich die Gewerkschaft Verdi und der Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) verständigt, wie Verdi-Verhandlungsführerin Maya Schwiegershausen-Güth am Freitag der dpa sagte. Weitere Termine wurden für den 10. August und den 22. August vereinbart. Der ZDS bestätigte die drei Termine, an denen beide Seiten versuchen wollen, eine Lösung des von heftigen Warnstreiks begleiteten Konflikts zu finden. Darüber hat auch das "Hamburger Abendblatt" berichtet.

Die drei Verhandlungstermine sind Teil eines in der vorigen Woche vor dem Hamburger Arbeitsgericht geschlossenen Vergleichs zwischen Verdi und einzelnen Hafenlogistikern. Er sah vor, dass die Tarifparteien bis zu diesem Freitag drei weitere Verhandlungstermine bis zum 26. August vereinbaren müssen. Der Vergleich sieht auch vor, dass Verdi während dieses Zeitraums nicht zu weiteren Arbeitskampfmaßnahmen aufruft.

Verdi hatte mit einem Warnstreik vor einer Woche für 48 Stunden die Abfertigung von Schiffen in allen Nordseehäfen weitgehend lahmgelegt. Zuvor gab es bereits im Juni einen achtstündigen und einen 24-stündigen Warnstreik. Damit summiert sich der streikbedingte Arbeitsausfall in den Seehäfen auf rund 80 Stunden - der heftigste Arbeitskampf in den Häfen seit mehr als vier Jahrzehnten. Die Warnstreiks haben die ohnehin seit Beginn der Coronapandemie Störungen im Verkehr von Container- und Frachtschiffen nochmals verschärft/kf/DP/mis

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.