WDH/Symrise-Konkurrent Givaudan verliert zum Jahresende an Schwung

(Überflüssiges Wort im ersten Absatz entfernt.)

VERNIER (dpa-AFX) - Givaudan CH0010645932 hat auch 2022 mehr Umsatz gemacht. Im Schlussquartal verlor der Schweizer Aromen- und Duftstoffhersteller aber weiter an Schwung und die Profitabilität litt unter höheren Kosten. Unter dem Strich resultiert dennoch ein etwas höherer Gewinn. Der Umsatz stieg um 6,5 Prozent auf 7,12 Milliarden Franken. Organisch, also ohne Zu- und Verkäufe sowie um Währungseinflüsse bereinigt, lag das Wachstum bei 5,3 Prozent, wie er Konkurrent des Dax-Konzerns Symrise DE000SYM9999am Mittwoch mitteilte.

Damit blieb das organische Wachstum oberhalb der mittelfristig angestrebten Bandbreite von 4 bis 5 Prozent. Zum Jahresende verlor Givaudan aber an Schwung und wuchs im vierten Quartal organisch nur noch um 2,9 Prozent. Das operative Umfeld sei "äußerst schwierigen" und durch höhere Produktionskosten und Beeinträchtigungen der Lieferkette bestimmt gewesen, heißt es weiter.

Ein großer Teil des Wachstums ist zudem auf Preiserhöhungen als Folge der steigenden Kosten zurückzuführen. Trotz der Weitergaben belasteten die höheren Kosten die Profitabilität. Die Betriebsgewinn (EBITDA) ging um 0,4 Prozent auf 1,48 Milliarden Franken zurück. Die entsprechende Marge sank auf 20,7 von 22,2 Prozent. Unter dem Strich blieb ein um 4,2 Prozent höherer Gewinn von 856 Millionen Franken. Den Aktionären winkt eine um einen Franken auf 67 Franken erhöhte Dividende je Aktie.

Die Prognosen der Analysten wurden damit beim Umsatz und beim organischen Wachstum verfehlt. Auch die EBITDA-Marge lag unter den Erwartungen, der Reingewinn allerdings leicht darüber. Ihre Mittelfristziele hat die Gruppe wie erwartet bestätigt. Givaudan will organisch 4 bis 5 Prozent pro Jahr und damit schneller als der Markt wachsen. Zudem soll die Free-Cashflow-Rendite gemessen an den Verkäufen über 12 Prozent liegen.