WDH/Scholz: G20-Staaten werden Mindeststeuer für Unternehmen zustimmen

·Lesedauer: 1 Min.

(Im ersten Absatz wurde der Wochentag aktualisiert.)

VENEDIG (dpa-AFX) - Die großen Industrie- und Handelsstaaten werden der geplanten globalen Steuerreform für große Unternehmen nach Angaben von Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) zustimmen. "Wir haben wirklich hart gearbeitet in den vergangenen Wochen, aber wir haben es geschafft", sagte Scholz am Samstag am Rande eines Treffens der G20-Finanzminister in Venedig.

Die geplante Mindeststeuer von 15 Prozent und die neue Verteilung der Besteuerungsrechte unter den Staaten sollten so schnell wie möglich umgesetzt werden. "Unser Ziel ist, dass die Vereinbarung 2023 in Kraft tritt", sagte der deutsche Finanzminister. Bis Oktober dieses Jahres sollten die letzten Fragen geklärt werden.

Auf Arbeitsebene haben bereits 131 Staaten weltweit den Plänen zugestimmt. Die Mindeststeuer von 15 Prozent soll verhindern, dass Unternehmen ihren Sitz in Niedrigsteuerländer verlagern und die Staaten ihre Unternehmensteuern im Wettbewerb gegeneinander immer weiter senken.

Außerdem sollen internationale Unternehmen künftig nicht nur in ihrem Heimatland Steuern zahlen, sondern auch da, wo sie gute Geschäfte machen. Das betrifft unter anderem große Digitalkonzerne, die bisher oft insgesamt nur wenig Steuern zahlen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.