WDH/ROUNDUP/Trump: Ausschuss zu Kapitol-Angriff betreibt 'Hexenjagd'

(Ziffer "2" in Überschrift entfernt))

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der frühere US-Präsident Donald Trump hat dem Untersuchungsausschuss zur Erstürmung des US-Kapitols Voreingenommenheit vorgeworfen. "Eine einseitige, völlig parteiische, politische Hexenjagd!", schrieb er am Freitag auf der von ihm mitbegründeten Online-Plattform Truth Social. Trump griff auch seinen früheren Justizminister William Barr an, der seine Wahlbetrugsbehauptungen vor dem Ausschuss als "Schwachsinn" bezeichnet hatte. "Barr war ein Feigling", schrieb der Ex-Präsident. "Er war dumm."

Trump wiederholte seine widerlegte Behauptung, dass er 2020 durch Betrug um den Sieg bei der Präsidentenwahl gebracht worden sei. Es habe sich um "das Verbrechen des Jahrhunderts" gehandelt. Zu seiner Rolle bei dem tödlichen Angriff von Trump-Anhängern auf das Kapitol vor knapp eineinhalb Jahren behauptete er, die Erstürmung sei nicht von ihm verursacht worden, "sondern von einer gefälschten und gestohlenen Wahl".

Nach einer Ansprache Trumps hatten Anhänger des damaligen Präsidenten am 6. Januar 2021 den Parlamentssitz in der Hauptstadt Washington erstürmt. Sie wollten verhindern, dass der Wahlsieg des Demokraten Joe Biden vom November 2020 bestätigt wird. Bei der Attacke kamen mehrere Menschen ums Leben, Dutzende wurden verletzt. Der Untersuchungsausschuss war am Donnerstagabend erstmals zu einer öffentlichen Sitzung zusammengekommen. Die Ausschussmitglieder warfen Trump vor, den wütenden Mob angetrieben zu haben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.