WDH: London begrüßt Aussetzen von Ultimatum durch Paris in Fischereistreit

·Lesedauer: 1 Min.

(Im 2. Absatz wurde berichtigt: Clément Beaune ist Europa-Staatssekretär)

LONDON (dpa-AFX) - Die britische Regierung sieht sich nach dem Aussetzen des französischen Ultimatums im Fischerei-Streit bestätigt. "Wir begrüßen, dass Frankreich von den Drohungen vom vergangenen Mittwoch Abstand genommen hat", sagte der britische Umweltminister George Eustice am Dienstag dem Nachrichtensender Sky News.

Man habe stets betont, man wolle die Lage deeskalieren und die "Tür offenhalten", um die Vergabe weiterer Lizenzen zu diskutieren, sollten weitere Nachweise von Seiten Frankreichs oder Großbritanniens vorgebracht werden, so Eustice weiter. Das geplante Treffen zwischen Brexit-Minister David Frost und dem französischen Europa-Staatssekretär Clément Beaune am Donnerstag in Paris werde "sehr wichtig" werden.

Die französische Regierung hatte am Montagabend mitgeteilt, angedrohte Strafmaßnahmen im Streit um Fischerei-Lizenzen mit London nach dem Brexit zunächst nicht wie geplant an diesem Dienstag in Kraft treten zu lassen. Es habe Signale von der britischen Regierung gegeben, dass die Verhandlungen beschleunigt werden könnten.

Paris wirft London vor, sich nicht an Brexit-Abmachungen zu halten und zahlreichen französischen Fischern entgegen der Vereinbarung die Lizenz zu verweigern. London weist die Anschuldigungen zurück. Es gehe um einige Dutzend Boote, die aufgrund fehlender Dokumente keine Lizenz erhalten haben.

Von der EU-Kommission hieß es am Dienstag, ein von Brüssel eingefädeltes Treffen per Videoschalte am Montag habe einen Fahrplan für das weitere Vorgehen in verschiedenen Aspekten ermöglicht. Die Gespräche, an denen hochrangige EU-Beamte, Frankreichs, Großbritanniens sowie der Kanalinseln Jersey und Guernsey teilnehmen, sollten demnach auch am Dienstag und in den kommenden Tagen fortgesetzt werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.