WDH/ Devisen: Euro gibt etwas nach

(Im zweiten Satz muss es später Nachmittag heißen)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro EU0009652759 hat Freitag in einem insgesamt ruhigen Handel etwas nachgegeben. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am späten Nachmittag mit 1,0379 US-Dollar gehandelt. Am Mittag hatte sie noch knapp über 1,04 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0375 (Donnerstag: 1,0413) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9638 (0,9603) Euro.

Etwas besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten aus Deutschland bewegten den Euro kaum. Trotz der Folgen des Ukraine-Kriegs stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im dritten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 0,4 Prozent. In einer ersten Schätzung war das Statistische Bundesamt von einem Zuwachs um 0,3 Prozent ausgegangen. Viele Ökonomen erwarten mittlerweile nur noch eine milde Rezession.

So zeigt sich Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer mit Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung zuversichtlicher als zuletzt: "Die konjunkturellen Rahmenbedingungen haben sich deutlich entspannt." Er erwarte im ersten Halbjahr 2023 zwar eine Rezession, aber keinen Kollaps der Wirtschaft. Im weiteren Jahresverlauf sollte sich die Konjunktur dann erholen. Er verweist auf die umfassenden Unterstützungsmaßnahmen der Regierungen und gut gefüllte Erdgasspeicher.

In den USA herrscht weitgehend Ruhe, weil viele Marktteilnehmer den Freitag nach dem "Thanksgiving"-Feiertag für ein verlängertes Wochenende nutzen. Entscheidende US-Konjunkturdaten wurden nicht veröffentlicht.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85885 (0,85933) britische Pfund, 144,62 (143,90) japanische Yen und 0,9836 (0,9818) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1751 Dollar gehandelt. Das waren etwa 4 Dollar weniger als am Vortag.