WDH/Aktien Wien Schluss: Einkaufsmanagerindizes stützen Börsen

·Lesedauer: 2 Min.

(Überflüssiges Zeichen in der Überschrift entfernt.)

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Mittwoch fester geschlossen. Damit schloss sich der Markt dem positiven Trend in Europa an. Rückenwind erhielten Europas Börsen von überraschend gut ausgefallenen Konjunkturindikatoren. Die Daten untermauerten laut Börsianern die mit der Aussicht auf Corona-Impfstoffe verbundene Hoffnung auf eine Konjunkturerholung. Der österreichische Leitindex

schloss mit einem Plus von 0,88 Prozent auf 2721,67 Punkte.

Die am Vormittag veröffentlichten Einkaufsmanagerindizes (PMIs) des Instituts Markit IHS für die Eurozone und einige wichtige europäische Ländern waren unter dem Strich besser als erwartet ausgefallen. Die Wirtschaft der Eurozone steuere auf eine Stabilisierung zu, kommentierten die Ökonomen von Markit. Der kurzfristige Ausblick sei aber sehr herausfordernd.

Unter den Einzelwerten stachen EVN <AT0000741053> nach Vorlage von Zahlen mit einem Kursplus von 3,34 Prozent hervor. Der niederösterreichische Energieversorger hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019/20 zwar wie befürchtet weniger Gewinn erzielt, allerdings lag das durch den Wegfall von Einmaleffekten um mehr als ein Drittel auf 200 Millionen Euro gesunkene Ergebnis am oberen Ende der Erwartungen. Zudem beeinträchtigte die Corona-Krise das Unternehmen operativ nur punktuell.

Unter den weiteren Tagesgewinnern fanden sich AT&S (plus 3,29 Prozent), Verbund (plus 2,40 Prozent) sowie einige Immobilienwerte wieder. Zahlen gab es auch von Agrana. Die Aktie des Zuckerherstellers verteuerte sich um 0,62 Prozent, nachdem der Konzern für das dritte Quartal 2020/21 ein deutlich höheres Betriebsergebnis gemeldet hatte.

Die größten Verlierer in vorderster Börsenreihe waren Palfinger <AT0000758305> mit einem Minus von 2,12 Prozent und Flughafen Wien <AT0000911805> mit einem Minus von 1,45 Prozent.

Impulse für die Börsen könnten die am Abend anstehenden Entscheidungen der US-Notenbank Fed bringen. Die Analysten der Helaba erwarten hier weitere geldpolitische Anpassungen, die Leitzinsen dürften allerdings unverändert bleiben.