Wayne Carpendale nach Krankenhaus-Praktikum: Nichts war gestellt

·Lesedauer: 2 Min.

Der Pflegeberuf gilt als hart. Wie hart, das erkunden seit Montag (18. Oktober) gleich mehrere Promis im Rahmen der Sat.1-Serie 'Die Herzblut-Aufgabe — Promis in der Pflege'. Hier folgt der Sender den Stars, die "nicht nur reden, sondern auch anpacken". Mit dabei: Wayne Carpendale (44).

Der Job machte krank

Für die Dreharbeiten arbeitete der Schauspieler ('Der Landarzt') vier Wochen lang unter der Anleitung von Krankenpfleger*innen mit echten Patient*innen in einem echten Krankenhaus. Alles war echt: Vom Drainage-Ziehen übers Bettenbeziehen bis zum Patientenwaschen. Wayne wurde in der Unfall-Chirurgie eingesetzt, und das Erlebte ging nicht spurlos am TV-Liebling vorbei. "Ich konnte nicht abschalten. Es war sogar so, dass ich merkte, dass es mir nicht gut ging und ich lag auf einmal flach", blickte der Star im Gespräch mit 't-online' zurück. "Ich bin zu meinem Arzt gegangen und der erklärte, dass dies psychosomatisch sei."

Wayne Carpendale packt an

Die Szenen seien alle echt gewesen, versicherte Wayne Carpendale bei einem Presse-Event über seine vier Wochen in der Klinik in Berlin-Buch: "Mir war es wichtig, dass da nichts gestellt wird." Er ist übrigens nicht der Einzige, der sich an die Pflege-Front wagte. Neben Wayne packen auch Jenny Elvers, Patrick Lindner, Faisal Kawusi, Lilly Becker und Jorge González mit an.

Auf Instagram teilte der Sohn von Schlagerstar Howard Carpendale ein Selfie, auf dem er und seine Mitstreiter*innen fröhlich in die Kamera lachen. "Was für eine großartige Zeit für ein richtiges und wichtiges TV-Projekt", schwärmte der Schauspieler, trotz der Strapazen. Wer Wayne Carpendale und seine Kollegen in 'Die Herzblut-Aufgabe — Promis in der Pflege' zuschauen möchte, kann das jeden Montag um 20.15 Uhr auf Sat.1 tun.

Bild: Tobias Hase/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.