Watzke teilt gegen Kritiker aus: "Das ist krank"

Hans Joachim Watzke rechnet mit den BVB-Kritikern ab

Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke wehrt sich vor dem Champions-League-Duell zwischen der Borussia und APOEL Nikosia (ab 20.30 Uhr im LIVETICKER) gegen die seiner Meinung nach ungerechtfertige negative Berichterstattung über den BVB.

"Das ist krank, wenn man schreibt, dass ein Tabellenführer in der Krise ist und über diesen Tabellenführer berichtet, als würde er kurz vor dem Abstieg stehen. Man muss mal die Kirche im Dorf lassen", sagte Watzke bei Sky - und bezog sich dabei auf die vergangenen Wochen, als die Borussia in der Tabelle noch vor dem FC Bayern lag.


Die Hoffnung, dass der BVB dem Rekordmeister dieses Mal in die Suppe spucken könnten, hat der Dortmunder Boss offenbar nicht (mehr). "Bayern München hat nach wie vor eine absolute Weltklassemannschaft. Nachdem offensichtlich die atmosphärischen Probleme zwischen Trainer und Mannschaft beseitigt worden sind, sind sie auch wieder stabil. Und wenn Bayern München stabil ist, dann heißt das, und genauso ist es, dass sie alles gewinnen."

"Noch ein bisschen Luft nach oben"

Dennoch hofft der Dortmunder Chef, dass die Schwarzgelben am Samstag den FC Bayern ärgern können. "Wir haben das Spiel gegen Bayern München vor der Brust und du kannst am Samstag auch wieder Tabellenführer werden - nur mal am Rande bemerkt."

Trotz der aktuellen Schwächephase lässt der 58-Jährige nichts auf Cheftrainer Bosz kommen - allerdings erwartet er durchaus eine Steigerung: "Die persönliche Zusammenarbeit aller Beteiligten mit Peter Bosz ist außergewöhnlich gut. Es ist ein sehr großes Vertrauensverhältnis. Aber das ist natürlich kein Kriterium. Das Kriterium ist, dass wir sportlich erfolgreich sein wollen. Das waren wir bisher in Maßen, da ist aber noch ein bisschen Luft nach oben."