Watzke reagiert auf geleakte Süle-Nachrichten

·Lesedauer: 1 Min.
Watzke reagiert auf geleakte Süle-Nachrichten
Watzke reagiert auf geleakte Süle-Nachrichten

Hans-Joachim Watzke hat kritisiert, dass jüngst angebliche Chat-Nachrichten von Nationalspieler Niklas Süle geleakt wurden. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

„Es ist elementar, dass sich ein Spieler darauf verlassen können muss, was schriftlich vereinbart ist, und dass das dann nicht in irgendwelchen Chat-Verläufen auftaucht“, sagte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke im STAHLWERK Doppelpass auf SPORT1: „Das sollte zwischen den Beteiligten bleiben.“

Watzke spielt damit auf die Turbulenzen rund um Innenverteidier Süle vom FC Bayern an. Der Spiegel hatte vermeintliche Textnachrichten von Süle an seine Berater geleakt.

Der Geschäftsführer von Borussia Dortmund sieht die Thematik dabei ähnlich wie Bayerns Trainer Julian Nagelsmann. Dieser hatte nach dem 3:1 (2:0) des deutschen Rekordmeisters bei der SpVgg Greuther Fürth die Veröffentlichung von privaten Gesprächen ebenfalls kritisiert.

„Ich finde es grenzwertig, wenn solche Chat-Verläufe an die Öffentlichkeit gegeben werden. Das hat auch mit Vertrauen zu tun“, echauffierte sich Nagelsmann. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Am Freitag hatte der Spiegel über angebliche Chat-Nachrichten von Süle an einen Inhaber einer Sportagentur berichtet, die dem Bericht zufolge frühere Abwanderungsgedanken des deutschen Nationalspielers nahelegten.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.