Watzke: Bei Götze "fehlt irgendwas"

Mario Götze wurde nicht für die WM 2018 in Russland nominiert

Hans-Joachim Watzke ist nicht glücklich, wie das läuft mit den Bayern-Rückkehrern bei Borussia Dortmund. 

In dieser Hinsicht kritisiert der BVB-Boss vor allem Mario Götze. "Man hat ja den Eindruck, dass irgendwas fehlt", sagte Watzke der Bild. "Er muss natürlich wissen: Das ist jetzt für ihn eine ganz entscheidende Saison!"

Götze hatte sich wie Teamkollege Sebastian Rode nicht beim Rekordmeister durchsetzen können und war danach zum BVB zurückgekehrt. Dort hat er bislang aber nie an seine altes Niveau anknüpfen können - unter anderem, weil er wegen einer komplizierten Stoffwechselkrankheit längere Zeit ausgefallen war.

Auch Rode hat die Erwartungen im BVB-Dress bislang nicht erfüllen können.

Ein möglicher Grund für Watzke, warum beide bislang unterperformen: "Grundsätzlich ist es immer schwer. Wenn ein Spieler bei Bayern München dann zum BVB oder zu einem anderen Klub zurück wechselt, ist es für den Spieler auch ein Zeichen dafür, dass es bei den Bayern nicht optimal funktioniert hat", sagte er. "Der Spieler empfindet das möglicherweise auch immer ein Stück weit als Scheitern."

Watzke setzt bei Götze auf Favre

Der 59-Jährige nahm das einstige Supertalent in die Pflicht: "Ich glaube, dass Mario ein kluger Junge ist. Er weiß genau, um was es geht." 


Trainer Lucien Favre werde jetzt versuchen, "ihm massiv zu helfen. Und den Rest muss Mario machen". 

Götze, der Deutschland 2014 in Brasilien zum WM-Titel geschossen hatte, konnte in der abgelaufenen Saison beim BVB nicht überzeugen. Von Bundestrainer Joachim Löw war der Held von Rio nicht für die WM in Russland nominiert worden.

In die kommende Saison geht der 26-Jährige so fit wie lange nicht. Götze engagierte einen Privattrainer, zudem legte er Zusatzschichten ein. Schon drei Wochen vor dem Trainingsstart des BVB trainierte er fleißig.