Watford-Keeper Daniel Bachmann: "Jedes Training ist sicherer, als im Supermarkt einkaufen zu gehen"

Watford-Torhüter Daniel Bachmann hat Verständnis gegenüber Spielern geäußert, die den in England aufgenommenen Kleingruppentrainings fernbleiben. Bachmanns Kapitän Troy Deeney ist einer davon.

"Einige fühlen sich nicht wohl, fühlen sich wie Laborratten", sagte Bachmann der Kronen Zeitung: "Wir respektieren die Entscheidung von jedem Spieler, jeder hat andere Umstände." Auf der Insel wird seit kurzem in Kleingruppen trainiert, die Teilnahme daran bleibt jedoch jedem Spieler selbst überlassen.

Einer, der den Trainings fernbleibt, ist Watfords Kapitän Troy Deeney. "Mein Sohn ist fünf Monate alt und hat Atembeschwerden", sagte Bachmanns Teamkollege dem Podcast Talk The Talk. "Ich will nicht nach Hause kommen und ihn in noch größere Gefahr bringen."

Watford-Torwart Bachmann über Training in der Premier League: "Die Kabinen und Duschen sind zu"

Drei Personen, ein Spieler und zwei Betreuer, wurden bei Watford positiv auf das Coronavirus getestet. Bachmann selbst habe jedoch keine Bedenken. "Jedes Training ist sicherer, als im Supermarkt einkaufen zu gehen", meinte der 25-Jährige. "Die Kabinen und Duschen sind zu, alles passiert im Freien"

"Wir kommen schon umgezogen, bei der Einfahrt wird die Temperatur gemessen, nach der Einheit geht's sofort zurück", so der Torhüter weiter. Bachmann ist seit 2011 auf den britischen Inseln aktiv, konnte sich aber noch nicht zum Stammkeeper durchsetzen.

Seit 2017 steht der Wiener bei Watford unter Vertrag, in der aktuellen Spielzeit kam er zweimal im FA-Cup zum Einsatz. In den beiden Partien gegen Drittligist Tranmere Rovers musste Bachmann fünf Mal hinter sich greifen, im Entscheidungsspiel mussten sich die "Hornets" in der dritten Runde mit 1:2 nach Verlängerung geschlagen geben.