Leipzig-Derby: Bier-Attacke auf Chemie-Trainer

Das Leipzig-Derby zwischen Lok und Chemie in der Regionalliga musste unterbrochen werden

Beim Leipzig-Derby zwischen dem 1. FC Lok Leipzig und BSG Chemie Leipzig kam es in der Regionalliga Nordost zu Ausschreitungen. 

Nach dem aggressiven Derby gab es auch bei der Pressekonferenz einen Eklat. Chemie-Trainer Dietmar Demuth wurde von einem angetrunkenen Fan aus dem VIP-Bereich mit einem Bier beworfen. Der völlig durchnässte Demuth setzte anschließend die Pressekonferenz fort, nachdem er zuerst wütend den Raum verlassen wollte.

Der Bierwerfer ist bei Lok Leipzig bekannt. Lok-Trainer Heiko Scholz kennt ihn und entschuldigte sich später laut der Bild: „Ich kenne ihn, er ist eigentlich ein ganz lieber Kerl. Er hatte bestimmt ein paar Bier zu viel. Ich entschuldige mich für ihn bei Dietmar Demuth.“

Zuvor hatte die verfeindeten Fan-Lager der beiden Leipziger Vereine sich beim Stand von 0:0 in der zweiten Halbzeit gegenseitig mit Pyrotechnik beschossen. Als auch viele Gegenstände bei diesem Kleinkrieg auf dem Platz landeten, unterbrach Schiedsrichter Henry Müller die Partie.

Ein Wasserwerfer wurde vorsichtshalber in den Innenraum gefahren, kam aber bisher nicht zum Einsatz. Nachdem die akute Gefahr gebannt war, verließen Polizisten wieder den Platz und das Spiel konnte nach rund 15 verpassten Minuten fortgeführt werden.