Wasserballerinnen beenden EM auf Platz zehn

Wasserballerinnen beenden EM auf Platz zehn
Wasserballerinnen beenden EM auf Platz zehn

Die deutschen Wasserballerinnen haben die Europameisterschaft im kroatischen Split als Zehnter abgeschlossen.

Im abschließenden Platzierungsduell um Rang neun unterlag die stark verjüngte Auswahl des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) Serbien mit 9:12 (1:3, 2:4, 1:1, 5:4). Es war die fünfte Niederlage im sechsten Spiel. Zuletzt hatte es bei der EM 2020 in Budapest Rang elf gegeben.

Bundestrainer Sven Schulz hatte im Vorfeld der EM mit massiven Schwierigkeiten zu kämpfen: So konnte erst mit einer Spendenaktion, die 42.000 Euro einbrachte, die Reise nach Kroatien ermöglicht werden. Zudem musste der DSV-Nachwuchs mit zahlreichen Split-Teilnehmerinnen die U19-Europameisterschaft im israelischen Netanya nach nur zwei Spielen aufgrund einer Corona-Welle im Team abbrechen

Deutschlands Männer treffen am Dienstag (10.30 Uhr) in ihrem finalen Spiel um Platz 13 auf Malta. Bei der bislang enttäuschenden EM war den Wasserballern am Sonntag im ersten von zwei Platzierungsspielen ein 18:7-Achtungserfolg gegen die Slowakei gelungen.