Washington sagt 271 Millionen Euro an humanitärer Hilfe für Afghanistan zu

·Lesedauer: 1 Min.
UN-Nothilfekoordinator Griffiths in Genf (AFP/Fabrice COFFRINI)

Die US-Regierung hat am Dienstag humanitäre Hilfe im Wert von 271 Millionen Euro für Afghanistan zugesagt. Wie die US-Behörde für Entwicklungszusammenarbeit USAid mitteilte, erfolgte die Hilfszusage für dieses Jahr. Washington reagiert damit auf einen Appell der Vereinten Nationen, die für das Land am Hindukusch umgerechnet 4,4 Milliarden Euro an Hilfe anforderten, um eine "humanitäre Katastrophe" zu verhindern.

Die Hilfe aus Washington soll nach Angaben von USAid dazu dienen, Nahrungsmittelhilfen, Unterstützung im Gesundheitswesen und Hilfen gegen die eisigen Temperaturen in den Wintermonaten in Afghanistan zu finanzieren. UN-Nothilfekoordinator Martin Griffiths erklärte, in Afghanistan seien 22 Millionen Menschen dringend auf Hilfe angewiesen.

Seit der Machtübernahme der Taliban Mitte August ist Afghanistan ins Chaos abgerutscht, Inflation und Arbeitslosenrate stiegen stark an. Die USA froren Milliarden-Guthaben des Landes ein, und Hilfslieferungen wurden gestoppt. Der UN-Sicherheitsrat beschloss im Dezember einstimmig, dass humanitäre Hilfe nach Afghanistan geliefert werden kann. Allerdings soll diese nicht direkt in die Hände der Taliban geraten.

ao/mkü

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.