Warum züchten japanische Bauern eckige Wassermelonen?

Japanische Landwirte haben den diesjährigen Sommerhit vielleicht schon gelandet: Die eckige Wassermelone. Eine Neuheit sind die kompakten Früchte allerdings nicht. Bereits vor 45 Jahren hatten Landwirte in der Stadt Zentsūji den “verqueren” Einfall, durch den Wassermelonen besser im Kühlschrank unterkommen.

Die Früchte wurden zwar zum Verzehr gezüchtet, doch waren nicht so süß wie ihre runden Pendants und werden nun vor allem zu Dekozwecken genutzt.

Das Geheimnis der Form? Bevor die Melonen vollständig ausgereift ist, wird sie in eine rechteckigen, 18-Zentimeter-hohe Boxen gesteckt. Etwa zehn Tage braucht es, bis sie die Form annimmt und geerntet werden kann.

Nach Angaben der Landwirte war in diesem Jahr die eckige Melonenernte dank guter Wetterbedingungen besonders erfolgreich. Fünf Landwirte kamen zusammen auf 260 Exemplare.

Allerdings haben die Melonen ihren Preis: Ungefähr 80 Euro müssen Abnehmer für die seltene Frucht hinlegen.

Zu erstehen gibt es sie vor allem in Kaufhäuser in Tokio und Osaka.