Warum wir wirklich um den Tod der beliebten Figuren aus Game of Thrones und Avengers: Endgame trauern werden

Avengers: Die Stars des Endgame Brie Larson, Robert Downey Jr. und Jeremy Renner werben am 15. April 2019 in Seoul für den Film. (Foto: Chung Sung-Jun / Getty Images für Disney)

Vielleicht sollten Sie an diesem Wochenende die Taschentücher bereithalten.

Fans von Game of Thrones und Avengers: Endgame bereiten sich auf das Ende ihrer Lieblingsfiguren vor. Nein, das ist kein Spoiler, nur eine Tatsache: Denn die Superhelden-Serie und die beliebte HBO-Serie kommen zum Ende. Die Emmy-preisgekrönte Serie am Sonntagabend markiert die Halbzeit in der letzten Staffel – einen epischen Kampf zwischen den Lebenden und den Toten – und der letzte Avengers-Film markiert das Ende dessen, was Marvel als „The Infinity Saga“ bezeichnet. Die Aussichten, dass jeder mit dem Leben davonkommt, sind, nun ja, sagen wir, gering. Auch die Figuren, die sie verkörpern, werden in dieser Form nicht mehr zum Leben des Zuschauers gehören.


In  24 Stunden kann ich von der Angst und Sorge um meine #gameofthrones Favoriten eine Pause machen, und stattdessen Angst und Sorge um meine #Avengers Favoriten haben.

Der Experte für menschliches Verhalten Patrick Wanis sagt gegenüber Yahoo Entertainment, dass einige Fans Trost brauchen werden, wenn sie sich an diese Entwicklung der Popkultur anpassen müssen. Denn es sei nicht einfach damit getan, sich zu sagen, dass die Figuren nicht echt sind. Für Menschen, die regelmäßig Jon Snow folgen oder – was wahrscheinlicher ist – einer der weniger wichtigen Figuren, die früher ihr Ende finden werden, ist die Figur echt.

Kit Harington als Jon Snow und John Bradley als Samwell Tarly in Game of Thrones. (Foto: Helen Sloan / HBO)

„Wir haben mit dieser Figur eine einseitige Beziehung begonnen“, sagt Wanis. „Wir glauben, dass es sie gibt. Wir glauben, dass wir sie wirklich kennen. Wir glauben, dass wir sie verstehen oder wissen, wie sie denkt, und das wird als parasoziale Beziehung bezeichnet.“

Dasselbe passiert bei Prominenten. Wir finden jemanden, auf den wir uns beziehen – jemand mit den gleichen Werten, in diesem Fall vielleicht die Gerechtigkeit, oder vielleicht jemand in ähnlichen Umständen – und wir bauen eine Verbindung zu der Figur auf. Wir beobachten, wie sie sich entwickelt und verändert, vielleicht zitieren wir sie sogar. Sie wird zu einem Teil unserer Identität, während wir uns als Fan von Game of Thrones oder Avengers oder – schüttel – beiden sehen.

„Das Gehirn kann zwischen der Beziehung zu einer fiktiven Figur und einer Beziehung zu einer realen Person nicht unterscheiden“, erklärt Wanis.

Das Ergebnis ist, dass die Zuschauer Empathie für diese Figuren haben, genau wie für eine Person im wirklichen Leben.


*Erscheint am Montag nach diesem Wochenende traurig und deprimiert im Büro*

Chef: „Hey, was ist los? Alles ok?“

Ich: “Sie haben alle umgebracht, die ich geliebt habe“


Meine Haltung veränderte sich so:

Theon war mir egal

Ich hasste Theon

Theon widerte mich an

Ich war traurig wegen Theon,

Ich jubelte mit Theon,

Ich war stolz auf Theon

Und dann wollte ich Theon in die Schlacht folgen.

So schreibt man eine Figur.


Dass alle zusammen sind, berührt und macht traurig, es wird das letzte Mal sein … #GameofThrones Es passiert jetzt!! Einige werden sterben. Wer?

Die Psychologin Danielle Forshee erklärt, dass die Fähigkeit, Gefühle anderer zu teilen und zu verstehen ein Überlebensmechanismus ist, auch wenn es sich um eine Fernsehfigur handelt.

„Wenn wir das Gefühl haben, jemanden zu kennen und ihn zu mögen – oder die Figur, die er im Fernsehen spielt -, fühlen wir uns eher mit dieser Figur verbunden und das ruft Empathie hervor“, sagt Forshee. „Allerdings ist die Intensität, mit der wir die Gefühle von Verlust und Schmerz wahrnehmen, während wir Tod oder Gewalt im Fernsehen sehen, im Vergleich zu einem persönlichen Erlebnis weniger intensiv.“

Obwohl die Figur nicht echt ist, fühlt sich sein Tod immer noch wie ein echter Verlust an.

Es ist eine Chance, die das Publikum ergreifen möchte, da es sich immer mehr für die Geschichte einer Serie oder eines Films interessiert.


Diese Woche:

Game of Thrones hat mich zerstört (glücklich)

Avengers: Endspiel hat mich zerstört (traurig / glücklich)

Game of Thrones wird mich Sonntag wieder zerstören (todtraurig, nehme ich an)

Leute, es macht wirklich Spaß, an den Dingen Anteil zu nehmen, aber es ist auch wirklich sehr ermüdend

Laut Wanis geht man mit dem Verlust am besten so um, wie man im wirklichen Leben damit umgehen würde: Am Anfang steht die Akzeptanz, wie es sich auf einen auswirkt. Und dass es einen echten Einfluss hat. Immerhin verbringt das Publikum im Laufe der Jahre Stunden über Stunden mit den Figuren in unseren Lieblingsserien.

Wanis schlägt vor, dass Fans miteinander in Kontakt treten sollten, um über ihren Verlust zu sprechen.

Er sagt, sie sollten auch in sich hineinhorchen und überlegen, was eine Figur ihnen gegeben hat.

„Wie hat dieser Charakter die Art und Weise verändert, wie Sie das Leben betrachteten?“, sagt Wanis. „Wie haben Sie sich durch diese Figur besser fühlen können? Haben Sie stärkeres Selbstvertrauen, mehr Vertrauen in Ihre eigenen Fähigkeiten, mehr Mut oder ein stärkeres Gefühl der Tapferkeit bekommen? Sehen Sie sich all die Möglichkeiten an, wie diese Figur positiv zu Ihrem Leben beigetragen hat. Schreiben Sie diese Dinge auf, weil sie wirklich bedeutungsvoll sind.“

Und zum Abschluss: Geben Sie die Hoffnung nicht auf.

„Und bei Hoffnung geht es darum, sich zu sagen, dass es noch viele andere großartige Dinge im Leben gibt“, sagt Wanis. „Ich möchte deshalb weiterhin das Leben genießen und mir neue Ziele setzen. Hoffnung ist also nicht nur der Wunsch, dass die Dinge besser werden. Es ist der Glaube, dass die Dinge besser werden können und der Wille, Maßnahmen zu ergreifen, indem man sich Ziele setzt, die man dann auch tatsächlich umzusetzen versucht.“

Ein Ziel könnte zum Beispiel sein, das Objekt Ihrer Popkultur-Obsession durch eine der vielen anderen Optionen zu ersetzen, die bald anlaufen werden.

Raechal Shewfelt