Warren Buffetts aktuell 10 größte Positionen

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Die Mehrheit des Aktienportfolios von Berkshire Hathaway (WKN:A0YJQ2) wurde von CEO Warren Buffett persönlich ausgewählt. Dies gilt insbesondere für die größten Aktienpositionen des Portfolios. Hier sind Berkshires zehn größte Positionen, entsprechend den neuesten Informationen — und warum Warren Buffett jede davon mögen könnte.

Anmerkung: Die Anzahl der Aktien, die sich zum 30. September 2017 im Besitz der Gesellschaft befanden, und die Marktwerte sind zum 8. Dezember 2017 aktuell.

1. Kraft Heinz

Berkshires 25,5 Milliarden US-Dollar und 325,6 Millionen Aktien schwere Position von Kraft Heinz (WKN:A14TU4) ist ein Ergebnis der Fusion von Heinz (die Berkshire besaß) mit Kraft Foods. Der Anteil von Berkshire an dem fusionierten Unternehmen entspricht 26,7 %. Buffett ist wahrscheinlich ein Fan von Synergien, die durch die Zusammenlegung zweier großer Lebensmittelkonzerne entstehen, sowie des Portfolios hochwertiger Markennamen, die Kraft Heinz gehören, darunter Oscar Mayer, Maxwell House und Lunchables, zusätzlich zu den beiden gleichnamigen Marken.

2. Wells Fargo

Wells Fargo (WKN:857949) ist nach wie vor eine der größten Aktienpositionen von Berkshire, selbst nach dem berüchtigten Fake-Account-Skandal, der viele Investoren dazu veranlasst hat, die Aktie zu verkaufen. Mit 464,2 Millionen Aktien im Wert von 27,5 Milliarden US-Dollar besitzt Berkshire etwa 9 % des Bankriesen. Berkshire hat seine Position bei Wells Fargo in den letzten Quartalen tatsächlich reduziert, aber dies war eher eine Frage der Einhaltung von Vorschriften. Trotz der zahlreichen Skandale, die die Bank plagen, hat Buffett Wells Fargo als „unglaubliche Institution“ bezeichnet und sagt, dass es sich nach wie vor um eine gute langfristige Investition handelt.

3. Apple

Apple (WKN:865985) ist relativ neu im Portfolio von Berkshire, da die Position innerhalb der letzten zwei Jahre aufgebaut wurde. Zum Ende des dritten Quartals 2017 besitzt Berkshire 134,1 Millionen Apple-Aktien mit einem Marktwert von 22,7 Milliarden US-Dollar. Während Buffett üblicherweise Tech-Aktien gemieden hat, ist es nicht schwer zu verstehen, warum er Apple mag. Das Unternehmen verfügt über eine fantastische Bilanz, einen der wertvollsten Markennamen der Welt und extrem beliebte Produkte, was bedeutet, dass Apple-Kunden Apple eher treu bleiben.

4. Coca-Cola

Coca Cola (WKN:850663) ist ein langjähriger Favorit von Buffett, sowohl als Investition als auch als Produkt, und ist Berkshires viertgrößte Investition. Die 400 Millionen Aktien im Portfolio von Berkshire haben einen Wert von etwa 18,1 Milliarden US-Dollar. Coca-Cola hat zahlreiche Wettbewerbsvorteile, die Buffett sehr gefallen. Um nur ein paar zu nennen: Die weltbekannte Marke des Unternehmens verleiht ihm Preissetzungsmacht, und das ausgedehntes Vertriebsnetz verschafft Kostenvorteile, die die Konkurrenten nicht haben. Plus, das Geschäft ist einfach zu verstehen und leicht zu führen — zwei weitere Qualitäten, die Buffett liebt. Buffett hat einmal gesagt, dass wirklich jeder Coca-Cola führen könnte.

5. Bank of America

Obwohl Bank of America (WKN:858388) technisch gesehen die neueste dieser zehn Aktien in Berkshires Portfolio ist, ist es wichtig zu erwähnen, dass Buffett tatsächlich vor einigen Jahren in die Bank investiert hat. Die ursprüngliche Investition erfolgte jedoch in Form von Vorzugsaktien und Optionsscheinen zum Kauf von Stammaktien, die vor Kurzem ausgeübt wurden. Berkshire besitzt jetzt 679 Millionen Aktien von Bank of America im Wert von 19,7 Milliarden US-Dollar.

6. American Express

American Express (WKN:850226) ist ein langjähriger Favorit von Buffett. Berkshire besitzt derzeit 151,6 Millionen Aktien des Kreditkartenriesen mit einem Gesamtmarktwert von 14,9 Milliarden US-Dollar. American Express verfügt über eine wertvolle Marke, eine große Basis an Karteninhabern, die es dem Unternehmen ermöglicht, die Preise gegenüber seinen Konkurrenten zu bestimmen, und ein geschlossenes Zahlungsnetzwerk, das es AmEx ermöglicht, von den Transaktionsgebühren sowie von den Zinsen seiner Karteninhaber-Guthaben zu profitieren.

7. Phillips 66

Phillips 66 (WKN:A1JWQU), eine relativ neue Position in Berkshires Portfolio, ist Buffetts größte Energieposition. Mit 80,7 Millionen Aktien im Wert von 8,1 Milliarden US-Dollar besitzt Berkshire fast 16 % von Phillips 66. Anders als viele Ölgesellschaften ist Phillips 66 ein nachgelagerter Betreiber, d.h. er verdient sein Geld durch die Raffination, Vermarktung und Verarbeitung von Erdölprodukten. Dadurch sind die Gewinne nicht allzu sehr vom Ölpreis abhängig, was es dem Unternehmen erlaubt hat, sich zu entwickeln, auch wenn die Ölpreise seit mehreren Jahren unter Druck stehen.

8. International Business Machines (IBM)

IBM (WKN:851399) war bis vor Kurzem eine viel größere Position im Portfolio von Berkshire. In den letzten Jahren hat sich Berkshire dafür entschieden, sein Engagement bei IBM von 81 Millionen Aktien vor ein paar Jahren auf 37 Millionen zu reduzieren. Mit einem Marktwert von mehr als 5,7 Milliarden US-Dollar bleibt Berkshires Anteil an IBM einer der größten. Obwohl Buffett das Geschäftsmodell von IBM und die hohen Wechselkosten seiner Kunden schätzt, hat sich der Wettbewerb in der Branche verschärft, und Buffett hat Berichten zufolge die Aktie abgewertet.

9. U.S. Bancorp

Du hast vielleicht bemerkt, dass Buffetts Aktienportfolio bankenlastig ist. Die vierte Finanzaktie unter den Top 10, U.S. Bancorp (WKN:917523), macht mit 85,1 Millionen Aktien 4,7 Milliarden US-Dollar des Portfoliowertes von Berkshire aus. Es gibt nicht viel, was man an U.S. Bancorp nicht mögen könnte. Die Bank verfügt über eine langjährige Erfolgsgeschichte im Bereich des intelligenten Risikomanagements, was es ihr ermöglichte, gestärkt aus der Finanzkrise hervorzugehen. Darüber hinaus ist die Bank die profitabelste der großen US-Banken.

10. Moody’s

Den letzten Platz unter den Top 10 belegt die Ratingagentur Moodys (WKN:915246). Die 24,7 Millionen Aktien von Berkshire haben einen Wert von fast 3,8 Milliarden US-Dollar, was einem Anteil von 12,9 % am Unternehmen entspricht. Buffett liebt die hohen Eintrittsbarrieren in das Geschäft von Moody’s, die zu wenigen Mitbewerbern und einer starken Preissetzungsmacht geführt haben. Auch das Geschäft erzeugt viel Kapital und erfordert wenig Geld, um zu wachsen — eine Kombination, die Buffett liebt.

Mehr Lesen

The Motley Fool hält und empfiehlt Apple, Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Moody's. The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple. The Motley Fool empfiehlt American Express.

Dieser Artikel wurde von Matthew Frankel auf Englisch verfasst und am 15.12.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017