Warren Buffett verschenkt Milliarden

·Lesedauer: 2 Min.

Milliarden zu verdienen ist eine ziemliche Leistung. Dieses Geld zu verschenken, ist wahrscheinlich genauso eine Leistung. Aber genau das macht der Milliardär und Investor Warren Buffett.

Sehen wir uns an, wie viel er für wohltätige Zwecke spendet und warum er das tut.

Wer ist Warren Buffett?

Warren Buffett hat als kluger Investor eine Menge Geld verdient. Der Wohlstand, den er angehäuft hat, hat ihn zu einem der reichsten Menschen der Welt gemacht. Einen großen Teil seines Wohlstandes hat er als Hauptaktionär seines Unternehmens Berkshire Hathaway geschaffen.

Aber jetzt, im reifen Alter von 90 Jahren, hat Buffett beschlossen, einen Großteil des Geldes, das er im Laufe seines Lebens angesammelt hat, zu verschenken.

Warum verschenkt Warren Buffett Geld?

In einem aktuellen Statement erklärte Buffett seine Gründe, einen Großteil seines Wohlstands zu verschenken:

„Über viele Jahrzehnte habe ich eine fast unfassbare Summe angehäuft, einfach indem ich das getan habe, was ich gerne tue. Ich habe keine Opfer gebracht, genauso wenig wie meine Familie.

„Der Zinseszinseffekt, langfristiges Potenzial, wunderbare Mitarbeiter und unser unglaubliches Land haben einfach ihre Magie wirken lassen. Die Gesellschaft hat eine Verwendung für mein Geld; ich nicht.“

Es ist nicht das erste Mal, dass er einen großen Batzen Geld in Form von Berkshire Hathaway-Aktien verschenkt. Er ist einer von rund 200 Milliardären, die „The Giving Pledge“ unterzeichnet haben. Diese Milliardäre erklärten, dass sie große Mengen ihres Wohlstandes spenden würden.

Im Jahr 2006 gab Buffett bekannt, dass er alle seine Aktien verschenken würde, was 99 % seines Nettovermögens entspricht.

Wie viel gibt er weg?

Buffetts Spende an Wohltätigkeitsorganisationen entspricht dem Wert von Berkshire Hathaway-Aktien im Wert von etwa 2,9 Milliarden Pfund.

Damals, im Jahr 2006, besaß Warren Buffett insgesamt 474.998 Aktien. Diese jüngste Spende bringt ihn auf halbem Weg zu seinem Ziel, alle seine Aktien zu verschenken. Damit bleiben ihm 238.624 Aktien in seinem Besitz.

Wir können also erwarten, dass diese Philanthropie weitergeht, während er sich in den kommenden Jahren von all seinem Wohlstand und seinen Aktien trennt.

  1. Bill & Melinda Gates Foundation

  2. Susan Thompson Buffett Stiftung

  3. Sherwood Stiftung

  4. Howard G. Buffett Stiftung

  5. NoVo Stiftung

Wie kann ich in die Fußstapfen von Warren Buffett treten?

Eine Menge Geld zu verschenken ist eine noble Tat. Aber um so etwas zu tun, musst du zuerst den Wohlstand aufbauen, den du verschenken kannst!

Eine der besten Möglichkeiten, Wohlstand für mehrere Generationen zu schaffen, ist das Investieren. Dem Beispiel Buffetts folgend, kannst du mit einem Aktiendepot in solide Unternehmen investieren, von denen du glaubst, dass es sie noch Jahrzehnte lang geben wird.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten zu investieren. Jede birgt ein Risiko, aber einige Methoden sind risikoreicher als andere. Wenn du einen langfristigen Ansatz beim Investieren wählst, wie Buffett es getan hat, hast du eine große Chance, dein Portfolio zu vergrößern, damit du eines Tages genauso wohltätig sein kannst.

Der Artikel Warren Buffett verschenkt Milliarden ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von George Sweeney auf Englisch verfasst und am 26.06.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. auf Englisch verfasst und am 26.06.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. The Motley Fool UK hat Barclays, Hargreaves Lansdown, HSBC Holdings, Lloyds Banking Group, Mastercard und Tesco empfohlen.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.