Warren Buffett mit diffusen Crash-Schritten: Kommt jetzt sein finaler Berkshire-Masterplan?

Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Warren Buffett gibt seinen Investoren in der aktuellen Korrektur einige Rätsel auf. Das Orakel von Omaha und Lenker der legendären Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) ist eigentlich bekannt dafür, Krisen zu nutzen, um günstig zu kaufen. Bislang haben wir hiervon jedoch noch wenig gesehen.

Zugegeben, das nächste Update zum Portfolio kommt auch erst in den kommenden Wochen. Allerdings sind es auch merkwürdige Aussagen von seiner rechten Hand Charlie Munger, die auf eines hindeuten könnten: Das Investorenteam hat bislang noch nicht ordentlich zugeschlagen. Vielleicht war die Bewertung allerdings auch einfach nicht preiswert genug.

Insgesamt könnte jedoch ein ganz anderes Kalkül hinter den derzeitigen Maßnahmen stecken. Vielleicht bereiten Munger und Buffett auch ihren letzten Coup bei Berkshire Hathaway vor. Auch diesbezüglich gibt es schließlich schon einige Spekulationen …

Ein großes Rätsel, was derzeit bei Berkshire Hathaway passiert

Für viele Investoren ist es derzeit ein Rätsel, was hinter den Kulissen bei Berkshire Hathaway passiert. Warren Buffett hat sich beispielsweise zunächst von kleineren Aktienpaketen aus dem Bereich der Airlines getrennt. Und über Anleihen zu äußerst günstigen Konditionen weiteren Cash aufgebaut. Klingt eigentlich ziemlich logisch, zumal Cash auch im Crash wichtig ist. Allerdings ist sein liquides Polster bereits im Vorfeld alles andere als gering gewesen.

Zwischenzeitlich saß das Orakel von Omaha bei Berkshire Hathaway schließlich auf einem Cash-Berg von 128 Mrd. US-Dollar, der ausreichend war, um von den sich auftuenden Gelegenheiten zu profitieren. Oder auch ausreichend Sicherheit bietet, um liquide durch die Korrektur zu kommen. Die Möglichkeiten schienen jedenfalls groß zu sein.

Im Zusammenspiel dazu hat übrigens auch Charlie Munger sinngemäß verkündet, dass Berkshire Hathaway zunächst vorsichtig agiere und der Kapitalerhalt an oberster Stelle stehe. Für Investoren, die einen Großteil ihres Vermögens in Berkshire-Hathaway-Aktien angelegt hätten, wolle man Sicherheit erzeugen. Allerdings sei man auch bereit, im Zweifel zu günstigen Konditionen zuschlagen zu können. Ganz ehrlich: Ich kann verstehen, wenn du mit etwas anderem gerechnet hast.

Kommt der letzte Trumpf des Investorenduos?

Für einige Investoren könnte das bedeuten, dass ein Szenario wieder wahrscheinlicher wird. Nämlich das, wonach Berkshire Hathaway die beste Investition in naher oder ferner Zukunft werden könnte. Wohl auch mit Blick darauf, dass Warren Buffett und Charlie Munger inzwischen mit 89 beziehungsweise 96 Jahren in einem gesetzten Alter sind.

Bereits seit einiger Zeit wird darauf spekuliert, dass die beiden einen finalen Coup planen, der gigantische Aktienrückkäufe für den Fall hoher Volatilität vorsieht, wenn die beiden Investoren Berkshire Hathaway verlassen. Egal ob gewollt oder ungeplant: Das könnte ordentlich Druck in die Aktien bringen.

Mit einem Cashbetrag von über 100 Mrd. US-Dollar und einer derzeitigen Berkshire-Hathaway-Marktkapitalisierung in Höhe von 452 Mrd. US-Dollar könnten ca. 20 % aller Aktien gekauft und eingezogen werden. Vielleicht wittert das Duo durch die Korrektur mittelfristig eine starke Chance, um preiswert eigene Aktien kaufen zu können. Wobei viele Investoren wohl eher hoffen dürften, dass das unschlagbare Team noch einige Jahre erhalten bleibt. Und weitere gigantische und wertsteigernde Deals einfädelt.

Da könnte was dran sein

Aber dennoch: Warren Buffett gilt als Investor mit besonderer Weitsicht und mich würde es überraschen, wenn er für das mit seinem und Mungers Alter verbundenen Risiko keinerlei Vorkehrungen getroffen hätte. Vielleicht erleben wir jetzt eine heiße Phase dieser Planungen. Wobei für mich eines dennoch feststeht: So ganz wird das Orakel von Omaha einen größeren Deal für seine Beteiligungsgesellschaft noch immer nicht aufgegeben haben.

The post Warren Buffett mit diffusen Crash-Schritten: Kommt jetzt sein finaler Berkshire-Masterplan? appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Berkshire Hathaway. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Long January 2021 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short January 2021 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short June 2020 $205 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2020