Warren Buffett und Bill Gates: Das waren ihre (bislang) besten Entscheidungen!

Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Sie haben es getan: Warren Buffett und Bill Gates haben vor wenigen Tagen ihre besten Lebensentscheidungen preisgegeben. Vor Hunderten von Studenten, in aller Öffentlichkeit, im Internet sogar zum Nachlesen.

Wer sich nun allerdings Einblicke in die jüngsten Portfolioentwicklungen oder gar heute noch aktuelle Langzeitaktientipps der beiden Vorzeigeunternehmer und -investoren erhofft, ist leider schief gewickelt.

Denn beide beantworteten diese Frage gänzlich anders, schau selbst:

Beste Entscheidungen waren Partnerschaften

Sowohl Warren Buffett als auch Bill Gates äußerten sich nämlich dahingehend, dass die Auswahl ihrer Geschäftspartner die jeweils beste Entscheidung gewesen ist, die sie je getroffen haben. Gates sagte diesbezüglich sinngemäß:

Die Entscheidung, eine Partnerschaft mit Paul Allen einzugehen, steht vermutlich an der Spitze der Liste.

Dieses Bekunden von Wertschätzung wurde gleichsam mit den Worten Vertrauen, gleiche Vision und Ergänzung abgerundet. In Allen sieht Gates daher wohl einen wesentlichen Eckpfeiler seines Erfolgs.

Gleichsam äußerte sich Buffett über seinen geschätzten Kollegen Charlie Munger. Über ihn sagte er außerdem mit einem leichten Schmunzeln:

Du musst dich mit Charlie abgleichen, weil Charlie sagt, alles was ich tue, ist dumm. Aber wenn er sagt, dass etwas wirklich dumm ist, dann weiß ich, dass es so ist.

Bestimmt bist du nun überrascht, dass die Auswahl in diese Richtung gegangen ist, oder? Möglicherweise hättest du, durchaus verständlich, damit gerechnet, dass die Auswahl bei Buffett auf den Erwerb von Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) gefallen wäre, sowie bei Gates auf die Gründung von Microsoft (WKN: 870747). Bevor wir uns jedoch der bloßen Verwunderung hingeben, lass uns lieber überlegen, was wir als Investoren aus diesen Einschätzungen lernen sollten.

Vertrauen zu können ist beim Investieren wichtig!

Wenn du mich fragst, sollten wir aus diesen Äußerungen mitnehmen, dass auch wir den Menschen hinter sämtlichen Unternehmen eine überaus große Bedeutung beimessen sollten.

Vielleicht sollten auch wir die Manager unserer Aktien als unsere Geschäftspartner ansehen. Buffett und Gates haben mit ihren jeweiligen Partnern herausragende Erfolge gefeiert. Und nur wenn wir glauben, dass wir das mit den jeweiligen Geschäftspartnern hinter einer Aktie auch können, sollten wir wirklich investieren.

Gerade die von Gates eingebrachten Stichworte Vertrauen, Vision und Ergänzung sollten wir bei einem guten Management finden können, damit wir zwischen Spreu und Weizen differenzieren können.

Falls du mit etwas anderem gerechnet hast…

Ich hoffe, du bist nun nicht enttäuscht, dass es an dieser Stelle bislang keine aktuellen Aktientipps, Portfolioupdates oder generellen Lebensweisheiten gegeben hat. In Bezug auf jobtechnische Lebensweisheiten hatte Buffett allerdings abschließend noch einen Tipp auf Lager, den du definitiv auf dem Schirm haben solltest:

Du wirst viele Momente erleben, wenn es Chancen gibt, Dinge zu tun, die dich einfach anschreien. Wenn das passiert, musst du einen großen Sprung machen.

Was und ob das nun irgendetwas für dich bedeutet, weiß ich nicht. Aber Buffett ist beispielsweise aus diesem Grund damals Investor geworden. Und der Rest ist bekanntlich (Erfolgs-)Geschichte.

Mehr Lesen

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. Teresa Kersten arbeitet für LinkedIn und sitzt im Vorstand von The Motley Fool. LinkedIn gehört zu Microsoft. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2017