Warren Buffett & Berkshire Hathaway: Apple vs. Cash

·Lesedauer: 2 Min.

Warren Buffett und Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) haben zum Wochenende Schlagzeilen gemacht. In der Quintessenz ging es bei dem Konglomerat des Starinvestors eigentlich bloß um die frischen Quartalszahlen. Das Orakel von Omaha gab sich keine Blöße, wies ein solides, operatives Ergebnis aus und kaufte weiterhin eigene Aktien zurück. Aber trotzdem gab es einen Wert, an dem sich viele Investoren stören.

Es geht um den Cashberg, den Warren Buffett bei Berkshire Hathaway vor sich herschiebt. Bislang sind es 149 Mrd. US-Dollar. Und die Tendenz scheint weiterhin zu wachsen. Ein neuer Vergleich zeigt: Tatsächlich könnte es sich hierbei um die größte Position handeln, die der Starinvestor und sein Konglomerat jetzt besitzen. Riskieren wir einen Blick auf die Feinheiten, die wir dazu kennen sollten.

Warren Buffett & Berkshire Hathaway: Cash, dann Apple

Dass Warren Buffett mit 149 Mrd. US-Dollar bei Berkshire Hathaway auf einer ganzen Menge Cash setzt, ist hinlänglich bekannt. Auch, dass der Starinvestor vermutlich teilweise auf Aktienrückkäufe gesetzt hat, um diesen Betrag nicht noch weiter anschwellen zu lassen. Gelungen ist dem Starinvestor das eher mäßig. Wobei es nicht nur ein rekordverdächtiges Niveau an Cash gibt. Nein, sondern auch ein anderes Novum.

Tatsächlich scheint die „Cash-Beteiligung“ inzwischen die größte Position bei Berkshire Hathaway zu sein. Zuletzt soll der Wert der Apple-Aktien beispielsweise bei ca. 136 Mrd. US-Dollar gelegen haben. Das heißt, dass das Orakel von Omaha inzwischen auf mehr Cash sitzt, als die größte börsennotierte Beteiligung ausmacht. Vermutlich ist das inzwischen insgesamt der größte Wert, der sich vereinzelt in dem diversifizierten Portfolio befindet.

Vielleicht noch ein Vergleichswert: Warren Buffett hat bei Berkshire Hathaway seit dem Jahre 2018 51 Mrd. US-Dollar für den Rückkauf eigener Aktien ausgegeben. Wenn wir den Cash-Berg betrachten, so könnte der Starinvestor erneut die dreifache Menge an Aktien kaufen und einziehen. Zumindest Pi mal Daumen und mit den Dividenden, die voraussichtlich in den kommenden Monaten die liquiden Mittel weiter steigen lassen. Insofern sind die aktuellen Dimensionen schon bemerkenswert.

Ein letzter Vergleichswert

Egal ob Apple oder andere Beteiligungen: 149 Mrd. US-Dollar an liquiden Mitteln sprengen derzeit alle Größenverhältnisse, die Berkshire Hathaway und Warren Buffett vorweisen können. Lass uns noch auf einen letzten Vergleichswert eingehen: Derzeit ist das gesamte Konglomerat 654 Mrd. US-Dollar an der Börse wert. Das heißt, dass rund 22,8 % des Börsenwertes in der Cash-Position abgebildet sind.

Insofern können wir schon sagen: Es ist wirklich eine Menge an Liquidität, die das Orakel von Omaha besitzt. Foolishe Investoren bauen jedoch weiterhin darauf, dass der Starinvestor einen Masterplan besitzt und etwas mit dieser Liquidität anzufangen weiß.

Der Artikel Warren Buffett & Berkshire Hathaway: Apple vs. Cash ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Berkshire Hathaway. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Short March 2023 $130 Call auf Apple, Long March 2023 $120 Call auf Apple, Short January 2023 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short January 2023 $265 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Long January 2023 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.