"War schon grenzwertig": Politt triumphiert bei Deutschland Tour

·Lesedauer: 1 Min.
"War schon grenzwertig": Politt triumphiert bei Deutschland Tour
"War schon grenzwertig": Politt triumphiert bei Deutschland Tour

Radprofi Nils Politt hat die dritte Auflage der neuen Deutschland Tour gewonnen.

Der Tour-de-France-Etappensieger vom deutschen Team Bora-hansgrohe verteidigte auf der vierten und letzten Etappe das Rote Trikot und sicherte sich nach seinem zweiten Platz 2018 zum ersten Mal den Gesamtsieg bei Heim-Rundfahrt.

Der Norweger Alexander Kristoff feierte seinen zweiten Tagessieg vor Politts Teamkollegen Pascal Ackermann, der die Auftaktetappe gewonnen hatte.

Politt feiert Gesamtsieg: “War eine enge Geschichte”

“Es war ein total schweres Rennen heute, die anderen Teams haben uns das Leben nicht einfach gemacht”, sagte Politt in der ARD: “Ab und zu war es schon grenzwertig. Es war schon eine enge Geschichte.”

Einen Tag nach seinem Etappensieg und der Eroberung des Roten Trikots von Ackermann musste der Kölner Politt auf den 156,3 auf ihn zugeschnittenen Kilometern von Erlangen nach Nürnberg auf viele Attacken reagieren und kämpfen. Zwischen km 39 und 106 mussten die Fahrer sechs kurze, aber zum Teil knifflige Anstiege bewältigen.

Politt wurde im Sprint der übriggebliebenen 35 Fahrer 15., in der Gesamtwertung trennten ihn vom Zweiten Ackermann und Dritten Kristoff vier Sekunden.

2019 bei der zuvor letzten Ausgabe siegte der Belgier Jasper Stuyven, im März Gewinner von Mailand-Sanremo. Stuyven hatte die Deutschland Tour in diesem Jahr aber ebenso ausgelassen wie der slowenische Gesamtsieger von 2018, Matej Mohoric.


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.