War das riesige Rückkaufsprogramm von McDonald’s die Sache wirklich wert?

Motley Fool Investmentanalyst

Die folgende Tabelle erinnert mich an die „Hügel“-Funktion auf dem Laufband, die ich an Tagen benutze, an denen das Wetter mich daran hindert, draußen zu laufen:

MCD AKTIENRÜCKKÄUFE LETZTE 12 MONATEN. DATEN NACH YCHARTS

Es ist so schwer, diesen Berg zu bezwingen! Aber letztendlich weiß ich, dass mir die Mühe zugutekommen wird; ich bin nur abgeneigt, mich der Steigung ohne Ohrhörer und meine Playlist mit brasilianischem Pop der 70er-Jahre zu stellen. Auch dieses Diagramm der Aktienrückkäufe von McDonald’s (WKN:856958) stellt einen großen Aufwand an Ressourcen in ungewöhnlicher Weise dar.

Konkret spiegelt das Bild die Entscheidung des Managements wider, innerhalb der drei Jahre bis 2016 30 Mrd. US-Dollar in Form von Dividenden und Aktienrückkäufen an die Aktionäre zurückzuzahlen. Während dieser Zeit kaufte McDonald’s Stammaktien im Wert von 20,5 Mrd. US-Dollar zurück und vergoldete die Aktion mit 9,5 Mrd. US-Dollar in Dividenden, die an die Aktionäre ausgeschüttet wurden.

McDonald’s hat ein zuvor angekündigtes 20-Mrd.-Dollar-Programm zu Beginn der Amtszeit von CEO Steve Easterbrook um 10 Mrd. US-Dollar aufgestockt und dies den Aktionären während des Investorentages im November 2015 angekündigt. Damals hatte Easterbrook einen ehrgeizigen Trendwende-Plan aufgezeigt und musste sich noch beweisen, nachdem er erst acht Monate zuvor die Position des CEO übernommen hatte.

Warum hat McDonald’s die Aktionäre zu einem so entscheidenden Zeitpunkt mit Großzügigkeit überschüttet? Ich habe immer geglaubt, dass diese Maßnahmen ergriffen wurden, um Unternehmensaktivisten abzuwehren, die in dieser Zeit sicherlich im Hintergrund lauern, da das Unternehmen dringend den rückläufigen Kundenverkehr und das flächenbereinigte Umsatzwachstum verbessern musste.

Größere Rückkaufprogramme können aktivistische Hedgefonds beruhigen, da Käufe auf dem freien Markt dazu beitragen, den Aktienkurs zu stabilisieren und sogar in die Höhe zu treiben. Ein riesiges Programm wie McDonald’s Rückkauf von 2014–2016 sollte die Bilanz belasten und so viel Schulden machen, dass potenzielle Aktivisten das Unternehmen nicht weiter zur Finanzierung der eigenen Trendwende-Pläne nutzen können.

Folgerichtig hat sich McDonald’s recht zügellos Geld geliehen, um das versprochene Ziel für die Aktionäre zu erreichen. Die Aktion verschlechterte die bisherige Bonität des Unternehmens bei Unternehmensanleihen erheblich. McDonald’s gilt nach wie vor als Investment-Grade, das Rating für die kreditwürdigsten Emittenten von Unternehmensanleihen, wenn auch nur knapp. Das Rating fiel während des Kaufprogramms auf den Status „BBB“ bei den großen Ratingagenturen, nur wenige Stufen über dem Non-Investment-Grade- oder „Junk“-Status. Es befindet sich auch heute noch auf diesem Niveau.

Also, war diese massive Stärkung der Aktionärsrendite es wert? Obwohl die McDonald’s-Aktie im Jahr 2018 um rund 4 % gefallen ist, hat sie seit Anfang 2015 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 25 % erzielt. McDonald’s hat die Aktien größtenteils zu attraktiven Preisen erworben und den Kardinalfehler vermieden, eigene Aktien zu kaufen, nur um sie auf dem freien Markt fallen zu sehen.

Zum anderen hat die starke Verringerung der Stammaktien zweifellos zur Stabilisierung der „MCD“-Aktie während der Trendwende unter Easterbrook beigetragen. Die Nachfrage nach McDonald’s-Aktien ist nach wie vor hoch, aber das Angebot ist seit Anfang 2014 um rund 17 % von durchschnittlich knapp 1 Mrd. Aktien auf 815,5 Mio. zum 31. März 2018 zurückgegangen.

Schließlich sicherte sich McDonald’s durch eine bereits großzügige Dividende und reichhaltige Rückkäufe, die den Aktienkurs unterstützten und Aktivisten proaktiv abwehrten, den Spielraum, den das Management benötigte, um seinen Modernisierungsplan der alternden Burger-Kette umzusetzen. Du wirst sehen, dass die Investoren sich keine Sorgen mehr um existenzielle Bedrohungen machen; jetzt konzentrieren sie sich auf Menüs und Möglichkeiten wie die lokale Auslieferung in den USA.

Die Geschichte geht noch weiter

Wenn du kein Aktionär von McDonald’s bist, wirst du vielleicht überrascht sein zu erfahren, dass das Unternehmen zwar seinen Status als führendes Unternehmen in der Fast-Food-Branche wiedererlangt hat, dass es aber weder seine beachtlichen Dividenden gekürzt noch seinen Appetit auf eigene Aktien gebremst hat. Es hat auch nicht aufgehört, sich Geld zu leihen.

Das aktuelle Dreijahresprogramm von McDonald’s, das 2019 endet, zielt darauf ab, 24,0 Mrd. US-Dollar an die Aktionäre zurückzugeben. Bei der derzeitigen Schlagzahl werden es im Durchschnitt etwa 3,2 Mrd. US-Dollar an Dividenden und 4,8 Mrd. US-Dollar an Aktienrückkäufen pro Jahr sein. In den letzten drei Jahren hat McDonald’s seine Schuldenlast von 14,9 Mrd. US-Dollar Anfang 2015 auf 29,5 Mrd. US-Dollar Ende 2017 verdoppelt.

Der laufende Betrieb zahlt nicht für das jüngste Aktienrückkauf- und Dividendenprogramm. Die globale Kette profitiert von höheren Margen aufgrund der Aufgabe der eigenen Läden, doch der Verkauf von Restaurants an Franchisenehmer hat zu einem geringeren freien Cashflow geführt. Daher betrug der freie Cashflow im vergangenen Jahr nur 3,7 Mrd. US-Dollar.

So wird McDonald’s weiterhin an die Schuldenmärkte zurückkehren, um sein Programm 2017–2019 zu finanzieren, obwohl das Management aufhören wird, das grenzwertigeRating des Unternehmens in den Junk-Status zu drängen. Man kann wetten, dass nach 2019 nicht mehr so viel an die Aktionäre zurückgegeben wird.

Rückblickend fällt mir auf, dass, wenn das Management die Trendwende nicht geschafft hätte, das Risiko der hohen Schulden aufgedeckt worden wäre. Ich persönlich glaube, dass abgesehen von der Dividende überschüssige Barmittel besser für die Reinvestition in das Kerngeschäft oder vielleicht zur Finanzierung einer logischen Übernahmestrategie verwendet werden sollten. Doch wir sehen, dass es sich in diesem Fall gelohnt hat, McDonald’s  Kreditwürdigkeit zu opfern. Schließlich ist das Unternehmen nach wie vor selbst für sein Schicksal verantwortlich.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Asit Sharma auf Englisch verfasst und am 10.05.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2018