Waldhof hat die Nase vorn

Waldhof hat die Nase vorn
Waldhof hat die Nase vorn

Die Differenz von einem Treffer brachte Waldhof gegen Dresden den Dreier. Das Match endete mit 2:1. Vor dem Anpfiff war ein ausgeglichenes Spiel erwartet worden. Letztendlich bestätigte sich diese Einschätzung, da lediglich ein Treffer über Sieg und Niederlage entschied.

Marten Winkler brachte sein Team in der sechsten Minute nach vorn. Mannheim baute den Vorsprung mit der Hilfe des Gegners weiter aus. Unglücksrabe Claudio Kammerknecht beförderte den Ball in der 32. Minute ins eigene Netz und erhöhte damit die Führung der Heimmannschaft auf 2:0. Mit der Führung für das Team von Christian Neidhart ging es in die Halbzeitpause. Der SV Waldhof Mannheim konnte mit dem ersten Durchgang sehr zufrieden sein. Trotzdem gab es Veränderungen bei Waldhof. Stefano Russo ersetzte Fridolin Wagner, der nun schon vorzeitig Feierabend machte. Markus Anfang setzte auf neues Personal und brachte per Doppelwechsel Julius Kade und Manuel Schäffler auf den Platz (58.). Für das 1:2 von SG Dynamo Dresden zeichnete Schäffler verantwortlich (87.). Obwohl Mannheim nach erfolgreicher erster Hälfte keine weiteren Tore gelangen, schaffte es Dynamo Dresden zugleich nicht, die Partie zu drehen. Sie endete mit 2:1.

Mit dem Erfolg in der Tasche rutschte der SV Waldhof Mannheim im Klassement nach vorne und belegt jetzt den siebten Tabellenplatz. Die Stärke von Waldhof liegt in der Offensive – mit insgesamt 19 erzielten Treffern.

Mit 21 Zählern aus 14 Spielen steht Dresden momentan im Mittelfeld der Tabelle. Die letzten Spiele liefen enttäuschend und so gelang dem Gast auch nur ein Sieg in fünf Partien.

Sechs Siege, drei Remis und fünf Niederlagen hat SG Dynamo Dresden derzeit auf dem Konto. Sieben Siege, ein Remis und sechs Niederlagen hat Mannheim momentan auf dem Konto.

Am nächsten Samstag reist der SV Waldhof Mannheim zu Hallescher FC, zeitgleich empfängt Dynamo Dresden die Reserve des Sport-Club Freiburg.