Waldbrand bedroht südspanischen Nationalpark mit seltenen Tierarten

In Südspanien hat ein Waldbrand den Nationalpark Doñana in Andalusien erreicht. Das Schutzgebiet ist ein Biosphärenreservat der Unesco und eine Touristenattraktion. 1500 Menschen wurden in Sicherheit gebracht, zum Teil auf einem Campingplatz

In Südspanien hat ein Waldbrand am Sonntag den Nationalpark Doñana in Andalusien bedroht. Das Schutzgebiet ist ein Biosphärenreservat der UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (Unesco) und eine Touristenattraktion. Der Vizechef der andalusischen Umweltschutzbehörde, José Fiscal, sagte im Fernsehen, die Flammen loderten im Gebiet von Moguer.

Nach Behördenangaben wurden mindestens 1850 Menschen in Sicherheit gebracht, viele von ihnen auf einem Campingplatz. Zunächst war von 1500 Menschen die Rede gewesen.

Zehn Löschhubschrauber und elf Flugzeuge waren zur Eindämmung des Feuers im Einsatz, das durch Winde immer wieder angefacht wurde. Die extreme Dürre und Hitze im Süden des Landes tragen zur Ausbreitung von Bränden bei. Der Präfekt von Andalusien, Antonio Sanz, sagte, die Löscharbeiten könnten sich noch länger hinziehen.

Die Behörden erklärten mehrere Gebiete zu Zonen mit einer erhöhten Brandgefahr, darunter die Provinz Huelva, in der sich der Doñana-Nationalpark befindet. Im benachbarten Portugal gab es vor einer Woche 64 Tote bei Waldbränden, die erst am Donnerstag gelöscht werden konnten.

Mit seinen Sümpfen, Pinienwäldern und Dünen ist das Schutzgebiet Doñana an der Atlantikküste eines der schönsten Naturreservate Europas. Es beherbergt mehrere gefährdete Tierarten, darunter den Iberischen Luchs und den Spanischen Kaiseradler sowie Hirschen und hunderttausende seltene Vögel wie Kraniche und Flamingos.