Waldbrände in Spanien und Portugal - Mindestens 24 Verletzte

Bei einem Flächenbrand an der Algarve im Süden Portugals sind mindestens 24 Menschen verletzt worden. Der Waldbrand in der bergigen Gegend um die Kleinstadt Monchique ist noch nicht unter Kontrolle.

Insgesamt sind mehr als 1000 Einsatzkräfte mit 300 Fahrzeugen und einem Flugzeug mit den Löscharbeiten beschäftigt. Hubschrauber konnten zeitweise wegen der starken Rauchentwicklung nicht abheben.

In Portugal herrscht seit Tagen eine extreme Hitzewelle, für die kommenden Tage wird Abkühlung erwartet:

"Trotz des Temperaturrückgangs hat die nationale Behörde für Zivilschutz beschlossen, die Schutzmaßnahmen für Waldbrände zu verlängern. Die portugiesischen Behörden wollen kein Risiko eingehen, nachdem im letzten Jahr mehr als 100 Menschen bei zwei verheerenden Waldbränden getötet wurden".

Nach monatelanger Trockenheit wüten auch auf der iberischen Halbinsel Wald- und Buschbrände. Besonders betroffen ist die südwestspanische Provinz Huelva. Mehr als 200 Feuerwehrleute sind im Einsatz.

Der Katastrophenschutz versucht mit Löschflugzeugen den Brand einzudämmen. In Andalusien herrschen aktuell Temperaturen um die 40 Grad Celsius.