Verrücktes Finish: Haie ringen Grizzlys nieder

Die Kölner Haie haben nach dem Sieg in der Verlängerung über die Fischtown Pinguins ihren ersten Dreier gefeiert

Hart erkämpfter Triumph: Die Kölner Haie haben die Grizzlys aus Wolfsburg nach einer irren Partie mit 4:2 (2:0, 0:1, 2:1) besiegt und sich vom fünften auf den dritten Platz vorgeschoben. Wolfsburg bleibt indes weiter ohne Punkte und fndet sich in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) auf dem 14. Rang wieder.


In einem Spiel, das von großer Leidenschaft und hoher Qualität geprägt war, brachte Philip Gogulla die Haie bereits in der vierten Minute in Front. Kurz danach - in der elften Minute - legte er nach und führte sein Team auf die Siegerstraße.

Kampf um Ausgleich

Doch die Grizzlys gaben sich nicht geschlagen und wehrten sich mit aller Macht gegen die drohende zweite Niederlage. Durch Kris Foucault kamen sie Mitte des zweiten Drittels zurück und drängten anschließend auf den Ausgleich.

Im Gegenzug traf Köln jedoch wieder durch Kai Hospelt und schien die Partie entschieden zu haben.

Sebastian Furchner hatte etwas dagegen und brachte Wolfsburg kurz vor Ende des dritten Drittels abermals ran. Die aufkeimende Hoffnung wurde durch Kölns Shawn Lalonde aber jäh zerschlagen. Er traf zum 4:2-Endstand.

Das Spiel im Stenogramm:

Grizzlys Wolfsburg - Kölner Haie 2:4 (0:2, 1:0, 1:2)

Tore: 0:1 Gogulla (4:00), 0:2 Gogulla (10:11), 1:2 Foucault (32:23), 1:3 Hospelt (46:31), 2:3 Furchner (56:30), 2:4 Lalonde (56:51)

Strafminuten: Wolfsburg 14 plus Disziplinar (Likens) - Köln 12 plus Disziplinar (Jones)