Wahlwerbung für die CDU oder Missverständnis? Wie ein Brief zweier bekannter Startup-Unternehmer für Aufruhr sorgt

·Lesedauer: 1 Min.

Die Gründerin Verena Pausder und der Gründer Johannes Reck sollen angeblich einen Brief verfasst haben, in dem sie als Vertreter von Startups zur Wahl des CDU-Direktkandidaten Thomas Heilmann auffordern. Dieser wurde an Bürgerinnen und Bürger im Berliner Bezirk Steglitz-Zehlendorf gesendet und sorgte für viel Aufruhr. Denn eigentlich sollte es Privatpersonen nicht möglich sein, sensible Daten wie Namen und Adressen zu erhalten und Werbung zu verschicken.

Nun stellt sich allerdings heraus: Pausder und Reck wussten gar nicht, dass diese Aufrufe in ihrem Namen versendet wurden, berichtet die „B.Z.“. Auf Anfrage der Zeitung sagte „GetYourGuide“-Gründer Johannes Reck, es sei nicht abgesprochen gewesen, dass er Wahlwerbung für den CDUler macht. Reck habe zwar Heilmanns neues Buch „Neustaat“ unterstützen wollen. „Abgestimmt war, dass Verena Pausder und ich in einem Rundschreiben an CDU-Mitglieder, die dem Erhalt zuvor zugestimmt hatten, zu Wort kommen sollten. Thomas Heilmann sollte ganz klar der Absender sein“, so Reck.

https://twitter.com/ninabcdefghi/status/1437357472075993088

Stattdessen wurde nun aber ein Brief im Namen Pausders und Recks an die Einwohnerinnen und Einwohner von Steglitz-Zehlendorf geschickt – und zwar ohne erkennbaren Auftrag der CDU. Weder im Briefkopf noch im Abspann fand sich der Parteiname. Stattdessen wurde als Absender-Adresse eine Lagerfläche in einem Industriegebiet genutzt, zu der weder Pausder noch Reck Verbindungen haben. Den Recherchen der "B.Z." zufolge war die CDU jedoch eindeutig Absender des Briefes, von dessen Verwendungszweck Pausder und Reck nichts gewusst haben wollen.

Mareen Theil, Sprecherin Thomas Heilmanns, betonte gegenüber der "B.Z.": „Pausder und Reck wussten selbstverständlich von dem Brief und dem Versendungszweck, sie haben den Wortlaut miteinander detailliert abgestimmt.“ Die Unterschriften der beiden Unternehmer hätte Theil für die Druckvorlage erhalten.

hr

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.